FORUM.OSWFC.DE Foren-Übersicht
Archiv Nutzungsbedingungen Offizieller Star Wars Fan-Club Facebook Shopservice
Aktuelle Zeit: Do, 22. Aug 2019, 13:47

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Forum gesperrt Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 58 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Mission 1
BeitragVerfasst: Di, 07. Mai 2013, 08:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 14. Jun 2012, 11:51
Beiträge: 335
-[o]- --- > Start of Transmission < --- -[o]-

>> Capt. Walon Braxton <<

|| Geheimhaltungsstufe: gelb||

Ort: Republikanischer Generalstab/ General Sabootos Büro/ Coruscant
Zeit: Tag 75 KK (KK=Klonkrieg) MD.1.0800 (1 ist der Missionstag, 0800 militärische Zeitangabe, heißt es ist 8 uhr

General Sabooto blickte Braxton ins Gesicht.
Braxton hatte keine Ahnung was der Jedi da zu erreichen versuchte, er würde einfach seine Anweisungen erwarten.
Dann erhob sich der General schweigend, drehte ihm den Rücken zu und blickte aus dem Fenster, auf die verregnete Kaserne.
"Sie wissen warum sie hier sind und wieso ich sie zum Captain ernannt habe?"
Ohne eine Antwort von Capt. Braxton abzuwarten fuhr er fort.
"Sie und Captain Roso werden die Leitung einer oder mehrerer Söldnereinheiten übernehmen, die Missionen planen und sich um alles weiter kümmern."
Nach kurzem Schweigen fuhr er fort:" Ihre erste Mission wird es sein, ihr Einheit zusammen zu suchen, den ersten Söldner, einen gewissen Sargas Jemem werden sie auf dem Planeten Alderaan finden, dort hat er bereits einen Auftrag für uns erledigt.
Wenn sie ihr Team dann gesammelt haben, dann begeben sie sich nach Nar Shaddaa, dort treffen sie einen Wolgai, einen Schmuggler.
Dieser Schmuggler hat uns eine Nachricht zukommen lassen, das irgendjemand plant unser neues Waffensystem zu verkaufen.
An ihn.
Sie kennen sich mit dem System B36 aus?"
Zum ersten mal sprach Walon Braxton.
"Es ist ein steuerbares Projektil, das auf einen km Entfernung jedes Ziel trifft und mögliche Hindernisse mit einberechnet.
Wenn ich mich nicht täusche und das Teil in falsche Hände gerät, sehen wir ziemlich alt aus".
"Wir sehen nicht nur alt aus, wir wären alle tot Captain.
Versuchen sie das Projektil zurück zu bekommen".
Capt. Roso erwartet sie bereits im Hangar der Kaserne, er hat von mir die Kontaktdaten des Schmugglers sowie der restlichen Söldner die sie in ihr Team aufnehmen sollen, bekommen.
Capt. Braxton ich wünsche ihnen viel Erfolg, wegtreten!"
Captain Walon Braxton salutierte zackig und verließ ohne weiteren Kommentar das Büro.
Braxton freute sich den Jedi im Büro zurücklassen zu können, er mochte ihn nicht sonderlich.
Er machte sie auf den Weg zum Hangar, wo er auf seinen alten Bekannten treffen würde, seinen Mandofreund Roso.
Wobei hier der Begriff Freund in der Söldnersprache ein sehr dehnbarer ist.
Endlich wieder eine Mission, dass er jetzt einen eigenen Verantwortungsbereich für eine Einheit und später vielleicht noch für mehrere hatte, störte ihn nicht.
Natürlich, wenn sie Mist bauten, bekam er vom Generalstab den Kopf gewaschen.


Ort: Hangar
Zeit: MD1.0845

Walon erblickte Roso sofort im Hangar, mit seinem Beskar'Gem.
Die Klonkrieger schienen Abstand von ihm zu halten und gingen einen weiten Bogen um ihn.
Es kam nicht oft vor das im Hangar ein Mando stand, schon gar kein befreundeter.
Die meisten kämpften auf Seiten der Seperatisten.
Roso lehnte stand neben dem Bug einer Corellianischen Corvette die sie vom Generalstab für die Mission bekommen hatten.
Es war nicht gerade das beste Schiff.
Aber immerhin hatten sie dafür den besten Piloten.
Walon Braxton hoffte das Roso das noch immer war.
Dann stand er vor ihm.

>>End of Transmission>>

_________________
Von allen Geschenken, die uns das Schicksal gewährt, gibt es kein größeres Gut als die Freundschaft - keinen größeren Reichtum, keine größere Freude.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Sa, 11. Mai 2013, 19:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 08. Apr 2012, 21:53
Beiträge: 1460
Wohnort: Christophsis, Schweiz
Capt. Roso
Zeit: Tag 75 KK (KK=Klonkrieg) MD.1.0845
Ort: Hangar

Roso sah Walon durch die Menge auf ihn zu schreiten. Pünktlich wie immer.
Walon würde sicher die Befehle des Generalstabs bringen, obwohl er eingentlich wissen sollte, dass Roso Befehle egal waren. Für ihn zählte nur das Resultat einer Mission.
Seine Blicke zuckten zu den Klonsoldaten, welche durch den Hangar eilten. Sie alle machten einen grossen Bogen um ihn. Er lächelte kalt. Sie mochten die Gene eines Mandalorianers haben, aber im Herzen waren sie Fremde in einem Mandalorianischen Körper. Er wusste nicht, was er davon halten sollte. Er musterte ihre Rüstung ein wenig genauer. Auf den ersten Blick sahen sie einer Beskar'gam zum Verwechseln ähnlich, aber auf den zweiten sah er, dass es nur billige Massenware war.
Als Walon ihn erreichte, grüsste Roso ihn mit einem Nicken. Dadurch, dass sie schon einiges zusammen erlebt hatten, hatte sein Gegenüber sich dieses Mindestmass an Höflichkeit verdient. Niemand sollte Roso nachsagen, er würde Beziehungen nicht pflegen.


Haben wir unser Team beisammen? Ich hätte da jemanden, den wir in unserem Team gebrauchen könnten. Er ist nicht ganz so unfähig wie das Gesindel, welches sich sonst in unserem Gewerbe herumtreibt

Als Walon verneinte, nickte Roso wissend. Es war ihm klar gewesen, dass sie noch kein Team beisammen hatten. Nun würden sie also Kurs auf Tatooine nehmen. Dort würden sie ein erstes Teammittglied an Bord holen können. Obwohl Roso Team's generell ablehnte, beruhigte es ihn doch eingermassen, dass er mit Leuten zusammenarbeitete, die er zumindest oberflächlich kannte.
Der Flug nach Tatooine verlief mehr oder weniger ereignislos. Roso putzte und polierte seine Rüstung und schraubte an seinen Waffen herum. Hin und wieder unterhielten sie sich über die anstehende Mission oder über die alten Zeiten.
Nach einer Weile öffnete Roso seinen Datapad und studierte die Missionsunterlagen. Es ging also um eine intelligente Rakette. Roso hielt nicht viel davon: ein guter Schütze würde sowas nicht brauchen. Doch der Auftrag gab gutes Geld, weshalb er sich nicht lange mit dem "Warum" beschäftigte


Ort: Tatooine, 1600 des selben Tages

Roso und Walon verliessen das Schiff. Walon fragte Roso:

Bist du sicher, dass wir deinen Freund hier finden?

Roso ging einfach weiter. Er sah keinen Nutzen in dieser Konversation.
Roso warf einen Blick auf sein HUD. Glücklicherweise hatte er einen Peilsender an der Kleidung seines Bekannten befestigt. Es ging nichts über eine solide Planung.
M.J. befand sich ganz in der Nähe. Womit er auch gerade beschäftigt sein würde, Roso ging davon aus, dass M.J. Sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen würde.
Er öffnete eine Tür. Dahinter befand sich ein Mann, Anfang 20, der gerade von einer Twi'lek massiert wurde.

_________________
"Well, the Force is what gives a Jedi his power. It's an energy field created by all living things. It surrounds us and penetrates us; it binds the galaxy together."
―Obi-Wan Kenobi — Episode IV "A New Hope"—


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Sa, 11. Mai 2013, 22:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 05. Apr 2013, 22:34
Beiträge: 689
Milian Jayden

Zeit: Tag 75 KK (KK=Klonkrieg)
Ort: Tatooine

"Noch etwas tiefer! Gut so, perfekt Schätzchen, jetzt hast du den Bogen raus!"

Milian lag mit dem Bauch auf einer Bank und ließ sich von einer hübschen blauen Twi'lek massieren. Er hatte schon billigere Geschäfte dieser Art gesehen, aber bei so einem heißen Feger, nahm er eine Preiserhöhung gerne in Kauf.
Plötzlich hörte er, wie die Tür sich öffnete und spürte wie sich ein Schatten über ihn legte. Milian hatte schon damit gerechnet hier von Verbrechern überrascht zu werden, schließlich befand er sich auf einem Planeten der von den Hutten kontrolliert wurde und wenn Jabba nur halb so viel Schleim in der Birne hatte wie Milian dachte, dann wusste er, dass es besser war ihn so schnell wie möglich zu beseitigen.

"Könnt ihr Typen wenigstens anklopfen?", fragte er ohne die Störenfriede überhaupt anzusehen.

"Lasst mich raten: Jabba schickt euch. Wie viel zahlt er euch? Völlig egal ich geb euch das doppelte, wenn ihr zu eurem Boss zurückgeht und ihm eine Nachricht von mir überbringt. Sagt ihm, wenn er mich schon töten möchte, dann sollte er zumindest die Würde besitzen, seinen schleimigen Fettkörper hier her zu schleppen, damit wir die Sache wegen seinem Großcousin unter uns klären können, oder zumindest ein paar ehrenvolle Kopfgeldjäger schicken, die sich nicht einfach während einer spannenden Massage an einen ranschleichen, sondern sich fair mit mir duellieren. Na was ist, nehmt ihr das Angebot an?"

Während er sprach wanderten seine Finger an seine Gürteltasche um einen Droidenkracher rauszuziehen. Die Störenfriede waren zwar höchstwahrscheinlich keine Attentäterdroiden - sonst hätten sie ihre Programmierung längst erfüllt - doch er konnte sie damit zumindest betäuben. Nachdem sie betäubt wären, würde er sich auf der rechte Seite von der Liege rollen, dort hatte er seine Oberkörperbekleidung und Ausrüstung abgelegt. Er würde die Streukanone nehmen und einen auschalten, in Deckung gehen und den nächsten abknallen - vorausgesetzt es waren nur zwei, bei mehreren würde er aus dem Gebäude flüchten, sich irgendwo eine feste Stellung suchen und sie von dort aus einen nach dem anderen ausknipsen.
Die Verbrecher antworteten nicht. Das war kein gutes Zeichen. er packte einen der runden Droidenkracher und ertastete den Auslöser.

"Ich bin ebenfalls erfreut dich wiederzusehen M.J.", sagte einer der Fremden.

Milian drehte seinen Kopft zu den Störenfrieden. Diese Beskar'gam würde er überall wiedererkennen.

"Verdammt nochmal Roso!", sagte er, stand auf und legte sich seine Kleidung an während er weitersprach. Zuerst die blaue Anzugjacke, dann seine Wookiee Weste und schnallte sich zu guter seine beiden Waffen um.
"Ist dir klar, dass du gerade kurz davor warst mit Schrot vollgepumpt zu werden? Sag doch mal was auf mandalorianisch, um dich erkennbar zu machen. Ich würd's zwar nicht verstehen, aber ich mein ja nur, damit könntest du in meiner Gegenwart sicherer leben. Ach übrigens, fühl dich jetzt nicht wie der Mandalor nur weil du mich auf dieser Staubkugel aufgespürt hast."

Er rupfte sich den Peilsender vom Rücken und zertrat ihn auf dem Boden.
"Ich hab dein Spielzeug schon vor Tagen gefunden, aber weil ich ja so nett bin, habe ich es drangelassen."

Roso gab nichts darauf zurück, wie immer. Vor ihm stand der gesprächigste Mando in der Galaxis. Roso deutete auf seinen Begleiter, der der Uniform und Rangabzeichen nach, ein Captain der republikanischen Flotte war.

"Darf ich vorstellen: Captain Walon Braxton. Walon, das ist der Mann von dem ich sprach, Milian Jayden."

"Sehr erfreut Comodore", sagte er, salutierte und hielt ihm seine rechte Hand hin. Braxton zögerte, schlug dann aber doch ein.
Milian reagierte blitzschnell, denn er hatte den Abschaum schon gesehen, als Roso mit dem sprechen begonnen hatte. Er zog Braxton näher an sich heran, sah über seine Schulter und feuerte mit der anderen Hand mir seiner Streukanone auf den Nikto, der mit erhobenen Blaster in der Tür stand. Der Nikto wurde von den Schrotpartikeln umgeweht.
Milian klopfte dem verwirrten Captain auf die Schulter.

"Sie sollten den Beruf wechseln und eine Karriere als menschlicher Schutzschild anstreben, sie machen sich nicht schlecht."

Dann ging er zu dem noch röchelnden, mit großer Wahrscheinlich von Jabba angeheuerten Nikto und pumpte ihm eine zweite Ladung Schrot aus nächster Nähe ins Gesicht. Er nahm einen Beutel mit Credits und warf ihm der blauen Twi'lek zu, die ihn massiert hatte. Er sah sich den toten Nikto an und suchte noch ein paar extra Credits heraus und warf sie ihr ebenfalls zu.

"Und noch einen Bonus für die Putzfrau."

Jetzt wandte er sich wieder Roso zu.

"Also schön, wer soll diesmal sterben?"


____________________________________________________________
Wie war's für den ersten Zug? :)

_________________
"Ich weiß nicht ob Menschen und Turianer denselben Himmel haben, aber sollten wir dort landen: ich bin an der Bar." - Garrus Vakarian, Mass Effect 3


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: So, 12. Mai 2013, 09:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 08. Apr 2012, 21:53
Beiträge: 1460
Wohnort: Christophsis, Schweiz
Capt. Roso
Tag 75 KK, 1615
Ort:Tatooine

Roso deutete schweigend auf Walon. Er konnte M.J. gerne die genauen Befehle und Ziele nennen.
Als Walon seine Ausführungen beendet hatte,sagte Roso trocken

Wenn du sonst nichts mehr vor hast kannst du dir deine Ausrüstung wieder anziehen. Wir brechen auf. Wir haben nicht den ganzen Tag Zeit

[i]Während M.J. Sich ankleidete beobachtete Roso die Strasse. Er musterte prüfend jeden, der auf der Strasse unterwegs war. Er bemerkte einige mürrisch aussehende Fremdweltler, die ein wenig zu unauffällig hin und her schlenderten und dabei das Geschäft im Auge behielten. Ohne sich umzudrehen sagte er:


Sag mal, M.J. Hast du dir Feinde gemacht, hier auf Tatooine?

Bevor dieser etwas erwidern konnte brach Blasterfeuer los

Ich werte das als ja

Grummelte Roso und zog seine beiden Bluebolt-Blaster und schickte zwei gezielte Schüsse ab, die zwei der Fremdweltler zurück taumeln liesen.
Walon klappte die Messer aus einem Fach an seinen Unterarmen und stürmte auf die Gruppe der Angreifer los.
Roso feuerte weiter auf die Angreifer, während M.J. sich niederkniete und mit seinem Präzisionsgewehr auf die Gegner anlegte. Aus den Augenwinkeln bermerkte Roso, wie sich die Menge zerstreute. Solche Gefechte schienen hier zur Tagesordnung zu gehören.
Roso steckte die Bluebolt zurück in den Halfter und nahm sein E-11 vom Rücken und schaltete das Gewehr auf Automatik. Er schwenkte es ein paar Mal, bis auch der letzte Gegner unter dem anhaltenden Blasterfeuer zusammenbrach.
Er musterte seine Rüstung. Er hatte einige Streifschüsse abbekommen, aber nichts womit die Beskar'gam nicht fertig geworden wäre.
Gemeinsam durchsuchten sie die Angreifer.


Die wurden sicher von Jabba the Hutt angeheuert. Ich hatte in letzter Zeit ein wenig Schwierigkeiten mit ihm

Meinte M.J.
Roso erwiderte nichts darauf. Warum auch? M.J. hatte seine Meinung mitgeteilt und rechnete sicherlich nicht mit einer Reaktion.


Nun da wir diese Situation gemeistert haben würde ich vorschlagen, dass wir unser Team aufstocken.
Ich kenne da jemanden, welcher an einigen Credits sicher interessiert wäre.


Dieses Mal würde Roso keinen Peilsender brauchen um ihn zu finden. Sargas Jemeen hatte sichvor einigen Tagen noch auf Alderaan befunden.
Eilig verliessen die drei Tatooine.


Ort: Alderaan, Aldera (Haptstadt)

Die drei gingen durch die Strassen Aldera. Es war eine prächtige Stadt.
Roso dachte nach, wo sich Sargas am ehesten befinden würde.
Sehr wahrscheinlich würde er sich in einer Kneipe befinden. Sargas trank zwar keinen Alkohol, aber Roso wusste nicht, was ein Söldner sonst tuen sollte, solange er keine Mission zu erledigen hatten.
In den ersten drei Kneipen hatten sie kein Glück, doch in der vierten entdeckten sie einen glatzköpfigen Corellianer, welcher vor einem überlriechenden und sehr gefährlich aussehenden Getränk sass


Kipp das Gift weg Junge. Es gibt Arbeit

_________________
"Well, the Force is what gives a Jedi his power. It's an energy field created by all living things. It surrounds us and penetrates us; it binds the galaxy together."
―Obi-Wan Kenobi — Episode IV "A New Hope"—


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: So, 12. Mai 2013, 11:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 27. Feb 2013, 21:56
Beiträge: 804
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
Coporal Sargas Jemeen
Zeit: Tag 75 KK MD1.1945
Ort: Aldera, Alderaan (Bar zum lachenden Henker)

Jemeen blickte verwundert auf. Vor ihm standen drei Männer.

"He. Nicht so unfreundlich. 1. Ist das ein erstklassiges Getränk. 2. Es hat mich 120 Credits gekostet und 3. Wer zum Teufel seid ihr?"

Jemeen musterte die Neuankömlinge genau während der Mann der vorne stand sprach.

"Ich bin Captain Roso, das ist Captain Braxton und das ist Coporal Jaydan. Willkommen zurück im Dienst der Republik Coporal Jemeen"

Der Corellianer lehnte sich verwundert zurück und Strich sich über seine Glatze. Was wollte die Republik bloß von ihm?

"Lässt mich Raten. General Sabooto hat euch auf meine Fährte gesetzt."

Braxton nickte.

"Gut. Ich mag den Jedi. Der Corellianer ist dabei. Wohin geht's?"

Braxton murmelte etwas das nach Ich hasse den Jedi Klang.
"Alles zu seiner Zeit. Zuerst müssen wir die anderen vom Team einsammeln."

Braxton nickte zum Ausgang der Bar und die anderen wollten schon losgehen als Jemeen sprach.

"Halt mal. Was ist mit meinem Getränk? Das kann ich doch nicht stehen lassen."

Doch die anderen waren schon auf halbem Weg zur Tür und ließen ihm keine Wahl. Wiederwillig ließ er sein geliebtes Getränk stehen, schulterte sein Gewehr und folgte den anderen. Sie liefen zum Raumhafen. Dort stand ein republikanisches Schiff in welches sie stiegen.

_________________
Schwer zu sehen, in ständiger Bewegung die Zukunft ist... oder halt auch nicht
STAR WARS VII


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Mo, 13. Mai 2013, 18:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 14. Jun 2012, 11:51
Beiträge: 335
Zeit: Tag 75 KK MD1.2245
Ort: Nar Shaddaa, Landeplattform


Roso lenkte das Schiff mit präzisen Handgriffen in die bedrückende Enge der Landeplattform.
Walon schätze es, das Roso dabei war.
So hatte die rostige Corvette in der sie saßen wenigstens etwas gefährliches, ihren Piloten.
Sanft setze dieser das Schiff auf.
Braxton besah sich seine neue Crew.
Roso kannte er bereits.
Dieser Milian Jayden war ein echter Teufelskerl.
Wie er den Nikto umgelegt hatte, ein guter Mann, gnadenlos.
Braxton musterte Sargas Jemeen.
Er wusste nicht viel über ihn.
General Sabooto hatte ihm zwar eine Akte gegeben, doch die Republikanischen Akten über Söldner waren so gut wie nicht zu gebrauchen.
Schweigend traten sie in die Nacht von Nar Shaddaa.
Braxton war froh erfahrene Leute bei sich zu haben.
Diese brauchte er nämlich nicht erst zu schleifen.
Und er würde auch nicht viele Befehle geben müssen, sie wussten was zu tun war.

Was machen wir jetzt?, fragte Milian Jayden.
"Erst einmal werden wir im "Rogers" Quartier beziehen.
Dort verbringen wir einmal den Abend.
Morgen stößt dann unser vorerst letztes Teammitglied zu uns
"Und wann treffen wir diesen Schmuggler?"
"Er wird uns kontaktieren. Wir sollten uns während dieser Zeit bedeckt halten."

Zeit: Tag 75 KK MD1.2300
Ort: Nar Shaddaa, "Rogers"

Die Söldner betraten das "Rogers" und teilten sich sofort auf nachdem ihnen Braxton die Zimmernummer gegeben hatte.
Roso nahm sich einen Platz in der Ecke.
Jemeen setzte sich neben ihn und trank einen Schluck einer orangefarbenen Brühe, die hier wohl das einzige Getränk darstellte neben Caff, das man hier bekam.
Jayden war an die Bar geeilt und bestellte sich ebenfalls eine Tasse dieser Brühe.
Er kam sofort mit der Twi`lek ins Gespräch die hinter der Theke stand.
Braxton setzte sich an einen Sabacctisch und ließ sich ein Blatt geben.
Walon mochte dieses Spiel, es hatte mehr mit Strategie zu tun als die Meisten dachten.
Als Capt. Braxton wieder aufstand hatte er dafür gesorgt das so mancher ihn am Tisch zum Teufel wünschte.
Er schritt zur Bar als sich ihm plötzlich ein Mann in den Weg stellte.
In der Hand hielt er seinen Blaster.
"So Freundchen jetzt gib mal ganz schnell das Geld wieder her.
Niemand bestiehlt mich in meinem Haus, auch kein Captain."
Braxton wusste das reden hier nicht viel nutzte.
Walon packte ihn am Handgelenk damit er nicht auf ihn schießen konnte.
Mit der anderen rammte er ihm ein Messer unter die Brust.
Röchelnd brach der Mann zusammen, doch Walon stützte ihn gerade noch, sodass er nicht zu Boden viel und setzte ihn auf einen leeren Platz in der Nähe der Bar.
Soweit er überblicken konnte, hatte sie keiner beobachtet.

_________________
Von allen Geschenken, die uns das Schicksal gewährt, gibt es kein größeres Gut als die Freundschaft - keinen größeren Reichtum, keine größere Freude.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Di, 14. Mai 2013, 22:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 05. Apr 2013, 22:34
Beiträge: 689
Corporal Milian Jayden

Tag 75 KK MD1.2345
Nar Shaddaa, Rogers


Milian bemerkte wie Capt. Braxton sich neben ihm auf einem Barhocker niederließ und bei der hübschen Kellnerin einen Drink bestellte.

„Abend Comodore. Wie geht’s dem Clubbesitzer?“

Braxton wurde blass. Er sah sich um, ob sie niemand belauschte und fragte dann leise:

„Woher wissen Sie …?“

„Glauben Sie etwa, ich würde das verzweifelte Luftschnappen eines Mannes mit einem Messer in der Brust nicht wiedererkennen? Ich selbst hab’s so um die zwölfmal auf diese Art erledigt. Und mal ganz unter uns: das geht auch wesentlich leiser! Trotzdem schön zu wissen, dass zumindest zwei meiner Kollegen zu mehr als Bantha-Futter taugen. … Bei dem Glatzkopf bin ich mir da allerdings noch nicht so sicher.“

Er schielte zu Sargas Jemeen hinüber, der seinen Blick bemerkte und den Kopf schieflegte. Milian kannte diesen Blick: Stimmt was nicht?

„Ich habe seine Akte gelesen. Soweit ich das beurteilen kann, wird er seine Pflicht erfüllen.“, antwortete Braxton.

Jayden sah sich das eklige nicht alkoholische Gesöff in seinem Glas an. Das war schon sein drittes an diesem Abend, denn Milian wollte zumindest versuchen es zu genießen, bisher jedoch ohne Erfolg.
„Naja, in punkto Geschmacksnerven fällt der Kerl schon einmal durch.“

Er wandte sich an die Kellnerin.
„Hey Kleines, gib mir noch einen Drink, Aber diesmal einen Genießbaren!“

„Findest du nicht, dass du schon genug davon hast?“, antwortete die Twi‘Lek und gab Braxton seinen Drink.

„Von den Drinks vielleicht, aber nicht von dir Pateesa.“, sagte Milian und zwinkerte ihr mit einem Auge zu (Pateesa war nur ein huttischer Kosename, sie hatte ihm natürlich auch ihren richtigen Namen verraten … den er allerdings schon wieder vergessen hatte). Ihr Lächeln hatte etwas teuflisches, etwas teuflisch schönes.

„Ein Glas Xenon, kommt sofort.“

„Mach zwei draus!“, sagte er.

Erstaunlich, Xenon stand nicht einmal auf der Speißekarte, doch da konnte er mal wieder sehen, was man alles mit einer Portion Charme bewirken konnte. Milian wartete bis sie mit den Drinks zurückkam. Braxton bedankte sich bei ihm, obwohl Milian nicht wusste wofür. Er nahm einen Drink in jede Hand und trank beide gleichzeitig jeweils zur Hälfte aus, wobei sich ein Teil über sein Wookiee Fell ergoss.
Dann drehte er sich herum und grinste zu Jemeen um sicherzugehen, dass dieser es auch ganz genau gesehen hatte. Jemeen zog eine Grimasse und schüttelte den Kopf.
Roso saß schweigend neben ihm. Irgendwie wirkte er inmitten der lauten Musik und der Neonlichter unheimlich, wie er in der Ecke hockte, das Gesicht von einem mandalorianischen Visier verdeckt. Jeder Gast der ihn nicht kannte und ihn ansah, dachte sich wahrscheinlich sofort: der Typ heckt was aus, er führt bestimmt etwas im Schilde!
So ähnlich erging es auch Milian. Er kannte den Mando zwar ein bisschen, aber nicht so gut, um davon eine Vorstellung zu haben, was genau nun schon wieder in seinem Kopf vorging.
Milian verwarf das Gedankenspiel schnell wieder und entspannte sich.

„Das wird sicher eine laaaange Nacht, denken Sie nicht auch, Comodore?“

_________________
"Ich weiß nicht ob Menschen und Turianer denselben Himmel haben, aber sollten wir dort landen: ich bin an der Bar." - Garrus Vakarian, Mass Effect 3


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Mi, 15. Mai 2013, 07:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 08. Apr 2012, 21:53
Beiträge: 1460
Wohnort: Christophsis, Schweiz
Captain Roso
Tag 75 MD 2, 0000
Nar Shaddaa, Rogers

Roso sass still in seiner Ecke und beobachtete das Treiben im Rogers.
Mehr als einmal hatte er sich an diesem Abend schon gefragt: was tue ich hier?
Roso mag keine Menschenansammlungen. Das Rogers war nicht übermässig gut gefüllt, aber es waren genug Leute anwesend, um ihm die Laune zu verderben.
Sein Blick huschte zu Waron und M.J. hinüber, die am Thresen sassen.
Walon glaubte vielleicht, dass niemand bemerkt hatte, wie er den Clubbesitzer um die Ecke gebracht hat.
Ihn kümmerte das jedoch nicht weiter, auch wenn er persöhnlich den Besitzer wohl nicht umgebracht hätte. Es war gut möglich, dass sie desswegen später noch Probleme bekommen würden. Aber damit würden sie sich auseinandersetzen, wenn es so weit ist.
Als er erneut die anderen Gäste im Raum musterte, fiel sein Blick auf einen Dejarik-Tisch, wo gerade ein Mensch auf spektakuläre Weise eine Partie beendete. Sofort hellte sich Roso's Gesicht auf. Dieser Tisch könnte seinen Abend retten. Dieses Spiel verlangte einen analytischen Verstand und Srategie. Beides Dinge, die Roso zu seinen Stärken zählte. Er stand auf und ging zu dem Spieler hinüber, welcher am Tisch sass und auf einen neuen Gegner wartete


Hast du Lust auf eine Partie?

Fragte Roso

Sicher doch, jeder Zeit. Um was spielen wir?

antwortete der Fremde.

Wenn ich gewinne Kriege ich deinen hübschen DC-17 Blaster den du hast. Falls du gewinnst kriegst du meine modifizierten Bluebolt-Blaster.

Seine Augen funkelten.

Zeig mir mal die Blaster

Verlangte er mer musterte sie prüfend.

Sehr hübsch. Dann lass uns spielen

Er wirkte sehr selbstsicher. Offenbar dachte er nicht im Traum daran, dass er verlieren könnte.
Jedenfalls schien ihn die Aussicht, seinen DC-17 Blaster zu verlieren keineswegs zu beunruhigen.
Die Partie war äusserst ausgeglichen. Bald schon hatte sich eine Gruppe von Schaulustigen um sie versammelt und auch Walon, M.J. und Sargas Jemeen waren herüber gekommen im seine Partie zu verfolgen.
Sein Gegenüber spielte gut, doch nach einer langen und zähen Partie setzte Roso seinen Gegner Matt. Dieser starrte einen Moment auf das Brett. Dann schaute er anerkennend zu Roso auf.


Gut gespielt, meine Hochachtung

Roso nahm das Kompliment schweigend entgegen. Auch er stellte fest, dass sein Gegner überaus gut gespielt hatte.
Als sein Gegenüber ihm seinen DC-17 Blaster reichte, zeigte Roso seinen Respekt dadurch, dass er ihm seinerseits seinen E-11 übergab. Schliesslich wäre es eine Schande, wenn ein so guter Dejarik-Spieler getötet werden würde, nur weil er keinen Blaster hat.
Roso erhob sich und verliess den Raum. Für heute hatte er genug Leute gesehen

_________________
"Well, the Force is what gives a Jedi his power. It's an energy field created by all living things. It surrounds us and penetrates us; it binds the galaxy together."
―Obi-Wan Kenobi — Episode IV "A New Hope"—


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Mi, 15. Mai 2013, 12:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 27. Feb 2013, 21:56
Beiträge: 804
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
Coporal Sargas Jemeen
Tag 76 KK, MD2.0010
Nar Shaddaa, Rogers

Jemeen hatte das Spiel von Roso interessiert verfolgt. Er selber war kein guter Dejarik Spieler, es machte ihm jedoch Spaß anderen dabei zuzusehen. Wenigstens passierte ab und zu etwas in diesem Laden. Nach und nach verließen die Gäste den Spieltisch. Auch Jemeen verließ den Tisch und ging mit Walon, Roso und M.J. an die Bar. Er spendierte allen ein Getränk

"Auf unsere Mission und das sie ein Erfolg wird!"

Alle hohen die Gläser und tranken.


Tag 76 KK. MD2.0700
Nar Shaddaa, Rogers

In dieser Nachz hatte Sargas gut geschlafen und freute sich auf den Tag. Er hoffte dass heute das fehlende Mitglied kommen und die Mission beginnen würde. Er verließ sein Zimmer und ging in die Bar. Außer einem Barkeeper, einer Bedienung und zwei Gästen war noch niemand da. Die anderen schliefen offenbar noch. Jemeen bestellte sich eine Tasse Kaf und wartete. Nach 12 Minuten kam Walon in den Raum und setzte sich zu Jemeen. Auch er bestellte sich eine Tasse Kaf.

"Kommt heute unser letztes Teammitglied?"
Fragte Jemeen den Captain.

"Kann sein, kann aber auch nicht sein."

"Ich hoffe er kommt bald. Ich will hier nicht für den Rest meines Lebens sitzen. Da habe ich bessere Dinge zu tun. Mein armes Gewehr hat schon so lange keinen Feind mehr erwischt."

Mit seinen Händen hob er ein imaginäres Gewehr auf und zielt durch den Raum.
Nach und nach kamen mehr Leute in die Bar. Auch Roso und M.J. kamen.
Die Gruppe redete über verschiedene Sachen als drei Menschen die Bar betraten. Alle hatten Schnellfeuergewhre in der Hand und schauten sich in der Bar um. Als Jemeen sie erblickte wurde er blaß.

"Verdammt. Die Kerle haben noch ne Rechnung mit mir offen."

Mit diesen Worten nahm er sein echtes Gewehr unter der Bank hervor und machte sich kampfbereit.

_________________
Schwer zu sehen, in ständiger Bewegung die Zukunft ist... oder halt auch nicht
STAR WARS VII


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Mi, 15. Mai 2013, 19:59 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 14. Jun 2012, 11:51
Beiträge: 335
Capt. Walon Braxton

Tag 76 KK. MD2.0700
Nar Shaddaa, Rogers

Nath hatte sich zu Jemeen gesetzt und trank seinen Kaffee genüsslich.
Der Mord an dem Clubbesitzer hatte keine großen Wellen geschlagen.
Man hatte die Leiche entfernt und ein junger Humanoide erfreute sich an seiner ersten eigenen Bar.
Walon grinste innerlich, das hier war noch immer das gute alte Nar Shaddaa.
Das seine Teammitglieder es bemerkt hatten war für Braxton nicht weiter schlimm.
So sah man wenigstens das dieses ihr Fach verstanden.
Walon trank noch einen Schluck als drei Männer die Bar betraten.
Als Jemeen sagte das da noch eine Rechnung offen war, wusste er, dass es mit dem Frühstück vorbei war.
Die drei griffen nach ihren Blastern, doch sie kamen nicht mehr dazu sie ab zu feuern.
Ein Messer von Braxton stecke in seinem rechten Auge und die anderen beiden wurden von Jemeen mit zwei sauberen Schüssen zwischen die Augen getötet.
Milian und Roso waren sofort zu den Zugängen der Bar geeilt um sie zu sichern.
Während Braxton das Messer aus der Augenhöhle des Fremden befreite blickte Roso aus dem Fenster und machte eine Meldung, die niemanden von ihnen gefiel........

_________________
Von allen Geschenken, die uns das Schicksal gewährt, gibt es kein größeres Gut als die Freundschaft - keinen größeren Reichtum, keine größere Freude.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Do, 16. Mai 2013, 18:59 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 08. Apr 2012, 21:53
Beiträge: 1460
Wohnort: Christophsis, Schweiz
Tag 76 KK, MD02, 7000

Was sagtest du nochmals schuldest du denen, Sargas?
Da Draussen steht ein Heer von Attentäterdroiden, 40 wenn ich recht gezählt habe. Die müssen ja ganz schön hinter dir her sein


Sargas wurde blass

Ich habe 700 Tausend Credits bei einer rodianischen Bande. Aber ich dachte nicht, dass sie gleich zu solchen Mitteln greifen würden

Roso hakte nicht weiter nach. Es war schliesslich egal, warum er Schulden hatte. Das Wichtige war jetzt, heil aus dieser Sache rauszukommen.
Er deutete auf M.J. und Sargas


Ihr beiden geht ans Fenster als Sniper. Holt so viele ihrer Scharfschützen von den Dächern wie ihr könnt. Walon und ich werden uns nach unten auf die Strasse begeben und uns um die da unten kümmern.

Während er sprach installierte er den Dauerfeuer-Aufsatz an seinem DC-17 und lief auf den Ausgang zu.
Walon folgte ihm dicht auf den Fersen.
Roso sprach in sein Comlink:


Werft mal ein paar Granaten raus, Jungs. So verschafft ihr uns einen Überraschungsmoment.

Er wartete bis er das Dröhnen detonierender Granaten hörte und riss die Tür auf. Er schaltete seinen Blaster auf Dauerfeuer und schwenkte ihn zwei Mal herum. 3 Droiden brachen unter den Blastersalven zusammen. Er erkannte sofort, dass die Droiden von nicht all zu guter Qualität waren. Kein Vergleich zu den IG-86, mit denen man es sonst zu tun bekommt. Ausserdem stellte er fest, dass er mit seiner Schätzung ein wenig zu hoch gelegen hatte. 20 Droiden am Boden und 10 auf dem Dach waren die korrekte Anzahl
Walon zog seine Messer und riss einen Droiden zu Boden.
Roso deaktivierte das Dauerfeuer, kniete sich hinter eine Kiste und zielte. Er erledigte die Droiden rasch und effizient, indem er jedem einmal in den Kopf und einmal in die Brust schoss. Walon kauerte sich zu ihm und zog ebenfalls seinen Blaster.
Roso musste einige Streifschüsse hinnehmen, doch seine Beskar'gam absorbierte die Schüsse oder lenkte sie ab.
Als er kurz nach oben blickte sah er, dass M.J. und Sargas Jemeel die gegnerischen Scharfschützen allesamt aus dem Verkehr gezogen hatten und sich jetzt ebenfalls Ziele auf der Strasse vornahmen.
10 Minuten später lag auch der letzte Droide rauchend am Boden. [/i]

Das war zu leicht. Da wird noch mehr kommen

Meinte Roso.

Aber für heute dürfte es genug sein. Hoffen wir nur, dass unser Teammittglied heute kommt und wir verschwinden können.

Als sie wieder im Rogers sassen, setzte Roso sich in seine Stamm-Ecke, als wäre nichts gewesen. Er note einige Werkzeuge aus seinen persönlichen Habseligkeiten und begann damit, an seinem DC-17 rum zu Schrauben. Als er gefragt wurde, was er da tue, gab er keine Antwort. Dies war nicht von Belang und brauchte keinen anderen zu kümmern.
Momentan arbeitete er daran, dass DC-17 mit seinem HUD verbunden werden könnte, so dass er durch seinen Helm zielen und feuern konnte. Mit diesem nützlichen Extra waren viele angenehme Extras verbunden, so konnte er zum Beispiel aus der Hüfte feuern und brauchte das Gewehr nicht zu heben oder er konnte seinen Blaster an einer Halterung befestigen und aus der Deckung sicher bedienen. Jedenfalls lohnte es sich, ein wenig Zeit in dieses Extra zu investieren.

_________________
"Well, the Force is what gives a Jedi his power. It's an energy field created by all living things. It surrounds us and penetrates us; it binds the galaxy together."
―Obi-Wan Kenobi — Episode IV "A New Hope"—


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Do, 16. Mai 2013, 21:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 05. Apr 2013, 22:34
Beiträge: 689
Corporal Milian Jayden
Tag 76 KK. MD02, 0705


Milian zupfte an seiner Wookiee Weste herum, die jetzt einen neuen Brandfleck hatte. In ein paar Jahren würde sie wahrscheinlich pechschwarz sein und man würde nicht mehr erkennen, dass sie mal aus Fell war. Aber er würde sie wahrscheinlich selbst dann noch anbehalten.
„Nein Gnyos, so schnell lasse ich dich nicht gehen.“, sagte er und streichelte sein Fell.

„Was sagst du M.J.?“, fragte Captain Braxton.

„Ähm … nichts, gar nichts!“

Milian sah sich in der Bar um. Die meisten Fenster waren durch das Gegenfeuer der Droiden zerbrochen, die Theke war schwarz gesprenkelt und einige Tische und Stühle wurden umgeschossen und lagen durcheinander auf dem Boden. Er sah fasst kein Personal, sie waren wohl alle geflohen. Nur die Twi’lek von gestern – er erinnerte sich immer noch nicht an ihren Namen – hockte vor einem menschlichen Dienstmädchen das reglos am Boden lag und kämpfte gegen die Tränen an. Plötzlich stand sie auf und ging auf Roso zu.

„Ihr!“, sagte sie und tippte ihm energisch auf den Brustpanzer seiner Beskar‘gam.
„Ihr seid daran Schuld! Seitdem ihr gestern Abend angekommen seid, geht hier alles drunter und drüber! Mein Boss und meine Freundin sind tot, alle sind abgehauen und lassen sich wahrscheinlich nie wieder hier Blicken und der halbe Laden ist verwüstet!“

Er streifte ihre Hand von seiner Rüstung, wie ein lästiges Insekt. „Hören Sie Lady, ich habe einen gut gemeinten Rat für Sie: nehmen Sie ihre Freundin, entsorgen sie, gehen nach Hause und vergessen das bei einem Schönen warmen Kaffee.“

Er wandte sich von ihr ab und begann zusammen mit Braxton Tische und Stühle als Barrikaden an den Fenstern anzubringen.

„Das darf doch alles nicht wahr sein.“, sagte sie ungläubig und sah zu Milian. „Sag doch auch mal was dazu! Dein Freund ignoriert das hier alles, als wäre es selbstverständlich. Bitte, du verstehst mich doch oder?“

Milian musste sich sehr zusammenreißen um nicht vor Lachen zusammenzubrechen. Er gestikulierte wild mit einer Hand, während er in der anderen noch immer seine Sniper hielt.

„… Ja … Nein … Erstens ist er nicht mein Freund, sondern nur ein Bekannter … momentan zwar mein Captain aber das macht ihn noch nicht zu meinem Freund, aber das tut nichts zur Sache. Hast du dich mal umgesehen? Du bist hier auf Nar Shaddaa, Pateesa, also ja es ist selbstverständlich! Du und deine Freundin, hätten wissen müssen, dass ihr euch ohne Schussweste und Blaster hier besser nicht niederlasst. Wenn du ein gemütliches Leben in Frieden bevorzugst, dann schlage ich vor, du versuchst es mal auf Alderaan oder Naboo.“

„Das … das ist doch wohl … das reicht! Ich gehe und rufe meinen Bruder an, der ist Kopfgeldjäger bei Gardulla der Hutt und er wird …“

Milian stieß sie sofort zu Boden und schoss ihr dreimal in den Oberkörper. Die Wut über sich selbst, dass er die Nacht mit einer Frau verbracht hatte, die mit den Hutts in Verbindung stand, brannte entsetzlich in ihm. Er fühlte sich schmutzig.
Er ließ seinen Blick durch den Raum schweifen. Alle seine Teamkameraden hatten inne gehalten und sahen ihn an.
Er sah zu Sargas und sagte:

„Starr nicht so dumm aus der Wäsche, hilf mir lieber mit den Leichen!“

Sargas nickte und nahm das Dienstmädchen in beide Arme. Milian hielt kurz inne bevor er die Twi’lek über die Schulter warf und sah sich noch einmal ihr Gesicht an.

„Hübsches Ding. Fasst schade um sie.“

Milian und Sargas trugen sie durch eine Hinterhofgasse bis zu einem Müllcontainer und warfen sie hinein. Sargas sah ihn seltsam an, als würde er sich um seine Gesundheit sorgen.

„Was?“, fragte Milian genervt als sie zum Rogers zurück gingen.

„Sie war unschuldig…“, fing er an, wurde aber gleich von Milian unterbrochen.

„Sie war Huttpack, überzeugte Dienerin der Hutts! Wer diesen Maden freiwillig dient und deren Lügen glaubt, hat meiner Meinung nach nichts besseres verdient. Außerdem umkreist dieser Mond Nal Hutta, vergiss das nicht. Hätte sie wirklich Gardulla the Hutt darüber informiert, dass sie hier Milian Jayden gesichtet hat, wären deine rodianischen Halunken unsere kleinste Sorge. Es war notwendig!“

Dies war zwar nur der halbe Grund dafür gewesen, dass er sie erschossen hatte, doch Milian ließ sich nichts anmerken. Sie waren nun wieder im Partyraum den Roso und Braxton inzwischen so gut verbarrikadiert hatten wie möglich.

„Apropos, was hast du denn mit diesen Rodianern zu schaffen?“, fuhr Milian fort.
„700.000 Credits sind ja nicht gerade wenig. Was hattest du denn mit dem ganzen Zaster vor?“

Auch Roso und Braxton sahen ihn erwartungsvoll an. Sargas wirkte etwas eingeschüchtert, doch er riss sich zusammen.

_________________
"Ich weiß nicht ob Menschen und Turianer denselben Himmel haben, aber sollten wir dort landen: ich bin an der Bar." - Garrus Vakarian, Mass Effect 3


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Fr, 17. Mai 2013, 07:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 27. Feb 2013, 21:56
Beiträge: 804
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
Coporal Sargas Jemeen
Tag 76 KK, MD02.0715

Alle sahen Jemeen erwartungsvoll an. Er schluckte einmal und begann.

"Ich weiß selber dass ich Mist gebaut habe. Das müsst ihr mir jetzt nicht auch noch erzählen"

Die anderen nickten und sahen sich vielsagend an.

"Also. Ihr wisst dass ich mal im Sicherheitsdienst des Senats war. Dort bekam ich den Auftrag den Senator von Corellia nach Hause zu begleiten, weil ich ja ebenfalls von dort bin. Auf dem Flug also erzählte er mir von vielen Dingen die er als Senator zu tun hat. Ich fand das Ungeheuer interessant. Zu Hause also habe ich den Dienst als Wache gekündigt und wollte Senator werden. Ich ging auf die Uni und so und alles war Super. Doch dann hat mir so ein Mistkerl den Senatorposten geklaut. Ich war praktisch schon Senator. Also ging ich zu ihm und wollte ihm den Posten abkaufen. Und Zack, saß ich im Knast. 1 000 000 Kaution wegen Statsverbrechen. Ich hatte aber nur 300 000. ich beauftragte jemanden mir den Rest zu besorgen. Ich dachte der würde zur Bank gehen. Er gibt halt zu den Rodianern. Und bis heute konnte ich die Schulden nicht bezahlen. "

Mit diesen Worten ging er zur Bar zapfte sich ein Getränk und verschwand in seinem Zimmer
Milan runzelte die Strn, Braxton schaute an die Decke und Roso starte in sein Glas. Offenbar hatte die Geschichte sie etwas in Verlegenheit gebracht.

In seinem Zimmer schraubte Jemeen gedankenverloren an seiner Waffe. Wie sollte aus so jemandem wie ihm mal was werden? Was hätte er sich dabei gedacht Söldner zu werden? Das Verbrechen dass er damals begangen hatte würde ihn immer verfolgen.

_________________
Schwer zu sehen, in ständiger Bewegung die Zukunft ist... oder halt auch nicht
STAR WARS VII


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Fr, 17. Mai 2013, 11:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 14. Jun 2012, 11:51
Beiträge: 335
Capt. Walon Braxton
Tag 76 KK, MD02.0720

Als Jemeen mit seiner Geschichte fertig war hatte Braxton seiner ganzen militärischen Ausbildung bedarft um nicht in schallendes Gelächter aus zu brechen.
Ein Senator wollte Sargas also einst werden.
Das er versucht hatte einen anderen zu bestechen um an den Posten zu kommen störte Braxton nicht weiter, aber das er dabei erwischt worden war regte leichte Zweifel.
Und das er die Kaution bezahlt hatte......
Ein Ausbruch wäre wesentlich billiger gekommen.
Roso hatte es gut.
Unter seinem Helm konnte dieser sich scheckig lachen ohne das es andere bemerkten.
Braxton wusst aber das Roso sich wahrscheinlich nich einmal unter seinem HUD ein Lächeln gestattete.

Milian blickte fragend zu Braxton hinüber.
"Leute, wir machen es ganz anders.
Wir warten hier nicht länger bis jemand fragt warum hier das halbe Lokal und die Straße davor mit Leichen und Schutt übefüllt sind.
Packt eure Sachen holt Sargas aus seinem Zimmer und wir gehen gleich zu dem Schmuggler.
Noch bis zum Abend zu warten hat keinen Sinn.
Das andere Teammitglied werden wir schon anders kontaktieren können.
So überraschen wir den Schmuggler wenigstens und er kann uns in keinen Hinterhalt locken.
Man weiß ja nie...."
Als Braxton geendet hatte ging Roso zu Sargas und sie packten die restliche Ausrüstung zusammen.
Milian und Capt.Braxton suchten derweil nach einem geeigneten Transportfahrzeug.
In einer kleinen Seitengasse wurden sie schießlich fündig, einen grauen überdachter Gleiter, ein druchschnittliches Modell das kaum auffallen würde.
Milian schloss den Gleiter kurz und setzte sich ans Steuer.
Kurz darauf kamen Roso und Sargas aus der Bar, sie setzten sich auf den Rücksitz und Capt.Braxton gab Milian die Adresse zu der sie fahren sollten, um den Schuggler
anzutreffen.

_________________
Von allen Geschenken, die uns das Schicksal gewährt, gibt es kein größeres Gut als die Freundschaft - keinen größeren Reichtum, keine größere Freude.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: So, 19. Mai 2013, 22:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 08. Apr 2012, 21:53
Beiträge: 1460
Wohnort: Christophsis, Schweiz
Captain Roso
Tag 76 KK, MD02.0720
Nar Shaddaa

Der Gleiter fuhr los und sie brausten durch die Strassen Nar Shaddaa's.
Roso blickte sich um. Ihm war nicht wohl dabei, dass er nicht selber am Steuer sass. In solchem Sachen vertraute er nur sich selbst, weshalb er sich in den vergangenen Jahren auch Pilotenfähigkeiten angeeignet hatte.
Nun, da er für einmal nur Mitfahrer war, nutzte er die Gelegenheit um seine Umgebung zu mustern dank seinem HUD konnte er auf eine 360° Ansicht zugreifen.
Ihm viel auf, dass die Leute ärmer waren als auf vielen Welten, die er besucht hatte.
Nicht, dass es ihn gestört hätte: er war der Meinung, dass jeder selbst dafür verantwortlich ist für dass, was er im Leben leistet oder eben nicht leistet.
Zwischen den Slums entdeckte er viele Söldner. Auch dies überraschte ihn nicht, da Nar Shadda von den Hutten kontrolliert wurde.
Plötzlich meldeten sich seine Sensoren. Ganz in der Nähe befand sich ein Sucherdroide. Er tippte M.J. auf die Schulter.


Fahr mal ein wenig langsamer, ich habe da was zu erledigen

Als der Gleiter kurz abbremste hob Roso den Blaster und der Suchdroiden ging in Flammen auf.

Deine Rodianischen Freunde geben wohl doch nicht so schnell auf

Bemerkte er, als er seine DC-17 wieder schulterte.

Lass uns also zu diesem Schmuggler gehen.

Dort angekommen schilderte Walon den Grund ihres Besuchs.
Der Schmuggler lächelte gezwungen.


Wie ihr wisst habe ich euch gerufen, da man mir diese Pläne verkaufen wollte. Leider ist etwas schief gelaufen.
Ich habe nichts mehr von ihm gehört, ich gehe davon aus, dass mein Mittelsmann tot oder gefangen ist.
Das letzte Mal hatte ich mit ihm Kontakt, als er sich auf Ruusan befand. Dort müsstihr ihn suchen, wenn ihr die Pläne wollt.
Ich wünsche euch viel Glück


Die Söldner schauten sich an. Dies war nicht ganz, was sie sich vorgestellt hatte.
Nun ging es also nach Ruusan

_________________
"Well, the Force is what gives a Jedi his power. It's an energy field created by all living things. It surrounds us and penetrates us; it binds the galaxy together."
―Obi-Wan Kenobi — Episode IV "A New Hope"—


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Sa, 25. Mai 2013, 13:36 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 05. Apr 2013, 22:34
Beiträge: 689
Corporal Milian Jayden

Tag 76 KK, MD02.0730

Nar Shaddaa, Landeplattform

Beim Rückflug zur Landeplattform gab es keine Zwischenfälle.
Als sie jedoch über die Landeplattform zum Schiff gingen, kam ihnen eine Gruppe von sieben bewaffneten Gaunern entgegen. Da sie keine Rodianer waren und daher nicht hinter Sargas her waren gab es nur eine Möglichkeit: sie waren von den Hutten geschickt worden um ihn zu auszuschalten.
Milian und Braxton wollten fasst ihre Waffen ziehen, doch Roso hielt sie mit einem Handzeichen zurück.

„Hier gibt es keine Deckung, sie sind in der Überzahl und ihren Anführer da vorne kenne ich, der ist ein Profi. Das werden wir nie unbeschadet überleben.“

„Na Klasse und was schlägst du stattdessen vor?“, fragte Milian.

„Du lässt dich töten und ich, Braxton und Jemeen fliegen nach Ruusan.“

„Wow, na das nenn ich mal Teamgeist. Komm schon ihr braucht mich, das weißt du.“

„Überlasst das mir!“, sagte Sargas und drängte sich an die Spitze der Gruppe und räusperte sich, und wirkte auf einmal wie ein ganz anderer Mensch, als er anfing zu sprechen.
„Gibt es hier etwa ein Problem meine Herren?“, fragte Sargas die Gauner.

Der Anführer der Bande war ein Trandoshaner, der ihn gefährlich anzischte.
„Das Problem ist dein Begleiter.“, sagte er und deutete auf Milian.
„Als ich das Gerücht gehört habe, dass ein Hafenarbeiter auf Nar Shaddaa Milian Jayden beim Verlassen eines Raumschiffs gesehen hat *zisch*, wollte ich es zuerst nicht glauben, aber so wie es aussieht, scheint heute unser Glückstag zu sein *zisch*.“
Er sah Milian jetzt direkt an. Der umfasste schon einmal sein Streugewehr und hielt sich bereit.
„Die Hutten haben ein hübsches Sümmchen auf deinen Kopf ausgesetzt, Junge *zisch*. Es war ein Fehler sich hier blicken zu lassen.“

Sargas gestikulierte beruhigend mit seinen Händen. „Ganz ruhig. Ihr steht hier vor einem Kriegsveteran, einem Meisterschützen, einem Mandalorianischen Krieger und einem Stamm-Söldner der Republik. Das hier würde mit großen Opfern auf beiden Seiten ausgehen. Aber diese Situation kann auch komplett ohne Tote enden.“

„Und wie stellt ihr euch das vor?“

„Das Gerücht war nur ein Gerücht. Ihr seid Milian Jayden niemals auf Nar Shaddaa begegnet, teilt das eurem Auftraggeber mit.“

Der Trandoshaner musste sich sichtlich ein Lachen verkneifen. „Hälst du dich etwa für einen Jedi, der mich mit Geistestricks verarschen kann?“

„Wir sind keine Jedi, aber wohlhabende Männer.“
Sargas nickte Roso zu. Dieser verstand sofort, was Sargas vorhatte und kramte eine Handvoll Credits aus der Tasche. Auch Milian, Braxton und Sargas gaben etwas dazu und gaben es dem Trandoshaner.

Einer seiner Begleiter beugte sich zu ihm vor und flüsterte:
„Das dürfen wir nicht tun Bossk. Wir sollten sie alle abknallen.“

Bossk brüllte und verpasste ihm einen Hieb mit seiner Klaue. „Schnauze Anfänger! *zisch* Ich fälle hier die Entscheidungen!“
Er wandte sich wieder der Gruppe zu. „Na gut, Abgemacht Eierkopf! Einen schönen Flug wünsche ich.“

Sie gingen in das Schiff, Milian als letzter, denn er wurde von Bossk aufgehalten. Er glaubte der Trandoshaner hatte seine Meinung geändert und machte sich bereit einen Angriff zu kontern, doch Bossk zischte ihn nur an und sprach eine Warnung aus.
„Aber wenn du dich nochmal in diesem Sektor blicken lässt, *zisch* werde ich dich häuten und ausweiden.“

Milan konterte mit einem Grinsen. „Das mit dem häuten ist gar keine so schlechte Idee. trandoshanisches Leder soll gerade wieder in sein.“, sagte er und rückte sein Wookiee-Fell zurecht.
Bossk fauchte ihn zornig an und drohte mit seinen Klauen, seine Begleiter hielten ihn zurück.

„Wir werden uns irgendwann wiedersehen Jayden und dann wirst du dir wünschen, niemals geboren zu sein!“

„Ich freue mich schon darauf.“, sagte er und ging ins Schiff.
Sargas wartete oben an der Rampe.
„Gut gemacht, Senator Jemeen.“, flüsterte er ihm zu.


Ort: corellianische Korvette (auf dem Weg nach Ruusaan), Aufenthaltsraum

Milian saß mit Sargas und Capt. Braxton in einem der Räume des Schiffs. Braxton saß rechts und Sargas links auf der Bank und Milian ihnen gegenüber am Tisch, während er das dritte Glas Wein trank. Irgendwo hatte er eine ganze Kiste voll mit Weinflaschen gefunden. Iridonianisch, 182 Jahre alt. Milian hatte keine Ahnung wer die im Lagerraum versteckt hatte und ebenso wenig wie gerade ihm das Glück zuteil kam, zufällig darüber zu stolpern. Naja, was hieß zufällig. Ein wenig schnüffeln an Bord eines fremden Schiffes, hatte sich eben in der Vergangenheit schon ausgezahlt.

Inkabunga Gocola!“, schwärmte er über den Wein und wandte sich nun seinen Teammitgliedern zu.
„Also arbeitet ihr für die Republik … oder habt es zumindest mal. Hab gehört das soll ein toller Laden sein … nicht dass ich die Sepis gänzlich ablehne. Diesen General Grivos finde ich zum Beispiel ganz witzig. Aber der alte Sack der euch anführt, hat’s auch faustdick hinter den Ohren! Kanzler … Bal ….. Bilbo …“

„Palpatine!“, korrigierte ihn Braxton.

Milian schnippte mit den Fingern. „Plabatin, genau! Den hab ich gemeint Comodore! Warum beendet Plabatin den Krieg nicht einfach, wenn er doch angeblich perfekt geschaffen ist, für dieses Amt?“

Braxton zuckte mit einer Augenbraue. Sargas starrte Milian mit einem seltsamen nervösen Blick an. Wahrscheinlich hatte er früher schlechte Erfahrungen mit alkoholischen Getränken und Jenen die unter deren Einfluss standen gemacht.
„Sie haben keine Ahnung worum es in diesem Krieg geht, habe ich recht?“, fragte Braxton.
Milian lachte. „Der einzige Krieg mit dem ich mich bestens auskenne, ist mein eigener. Das reicht mir.“
„Und was für ein Krieg ist das?“, fragte Braxton.
„Kammerjäger Milian Jayden, gegen eine Plage schleimiger Riesenwürmer.“
„Sie meinen die Hutts?“
„Sag ich doch, schleimige Riesenwürmer!“

Milian hatte auf einmal keinen Durst mehr auf den Wein, vielleicht war er zu aromatisch für ihn, oder eine Stimme in seinem Unterbewusstsein sagte ihm, dass er genug davon hatte. Er schob Sargas sein halbvolles Glas zu.

„Hier, damit du auch mal was richtiges zu trinken bekommst, Kumpel. Me Chewz ku.“, verabschiedete er sich und torkelte nach draußen in den Gang. Sargas wandte seinen Blick angewidert von dem Glas ab und schob es so weit er konnte von sich weg, als wären Maden darin.

Ort: corellianische Korvette, Korridor

Im Gang kam ihm Roso entgegen. Wahrscheinlich flog das Schiff gerade auf Autopilot. Als Roso an Milian vorbeigegangen war, sah er ihm hinterher und sagte:
„Jetzt arbeiten wir also für die Republik hm?“

Roso blieb stehen, drehte sich jedoch nicht herum oder erwiderte etwas. Milian sprach weiter.
„Du verbrüderst dich, mit dem Erzfeind der alten Mandalorianer! Ich frage mich, was Großvater Roso und all deine anderen Vorfahren dazu sagen würden. Schätze sie würden eine riesen Party schmeißen … nachdem sie dich enterbt haben.“

Roso drehte sich zu ihm herum. Milian spannte sich an, sah den Mando vor seinem inneren Auge schon auf ihn zu sprinten, doch sein Tonfall klang überraschender Weiße eher amüsiert.
„Wahrscheinlich würden sie mich fragen, warum ich überhaupt auf die Kritik von einem betrunkenen Kamikaze -Schurken eingehe, der sich ganz alleine gegen den Hutt-Clan stellt, anstatt ihn zu enthaupten und mir aus seinem Schädel eine Trophäe zu machen.“

Milian schnippte mit den Fingern.
„Genau, DAS wäre doch mal richtig mandalorianisch! Warum tust es denn nicht einfach?“

Roso kam langsam auf ihn zugestapft, bis sein Visier beinahe Milians Nase berührte. Eine starke Hand packte seine Schulter und der Mando sagte:
„Weil du es bist M.J.. Würde ich Milian Jayden für jeden blöden Spruch köpfen der ihm aus dem Rachen kam, dann wäre er bereits tausend Tode gestorben. Aber merk dir eins, M.J.: Wir haben in der Vergangenheit vielleicht ein paarmal miteinander gearbeitet, aber das macht uns lange nicht zu Freunden. Und mit Fremden kann ich schnell die Geduld verlieren."

Plötzlich spürten sie beide einen Ruck. Das Schiff hatte kurz vibriert.
„Wir haben den Hyperraum verlassen.“, erklärte Roso. „Sag du den anderen Bescheid, dass sie sich bereitmachen sollen. Ich gehe zur Brücke und bring uns runter. Ich hoffe, du kannst betrunken mindestens halb so gut schießen als nüchtern.“

„Zu Drei Vierteln so gut!“, korrigierte Milian mit erhobenem Zeigefinger.

Roso wendete sich und ging zur Brücke. Milian ging zurück zu Walon und Sargas und sagte ihnen Bescheid. Dabei dachte er wieder an Roso. Manchmal interessierte es ihn wirklich, was eigentlich im Kopf dieses mysteriösen Mando vorging. Er wusste es nicht, aber was er wusste war, das ihn das was er gesagt hatte, wahrscheinlich zum nachdenken anregen würde.

_________________
"Ich weiß nicht ob Menschen und Turianer denselben Himmel haben, aber sollten wir dort landen: ich bin an der Bar." - Garrus Vakarian, Mass Effect 3


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Sa, 25. Mai 2013, 16:55 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 27. Feb 2013, 21:56
Beiträge: 804
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
Coporal Sargas Jemeen
Corellianische Korvette im Orbit von Ruusan
Tag 76 KK, MD02.0800

Die endlosen Landschaften des öden Planeten sausten unter dem Schiff als grüner Schleier vorbei. Im Moment befanden sich alle Mitglieder der Mission auf der Brücke. Roso steuerte das Schiff Manuel.

"Wo beginnen wir mit der Suche nach dem Händler?"

fragte Sargas. Roso dachte kurz nach und sagte dann:

"Ich denke wir beginnen in der Hauptstadt Olmondo. Der Schnuggler auf Nar Shaddaa gab mir ein Bild des Mannes. Die örtlichen Behörden können uns eventuell helfen. Dort gehen wir als erstes hin."

Der Rest des Fluges verlief ohne Probleme. Der Raumhafen befand sich in der Randbezirken der Stadt. Es dauerte eine Weile bis die Gruppe bei der örtlichen Behörde ankam. Zwei Klonkrieger empfingen die Gruppe. Nachdem Roso erklärte worum es ging, gingen die Männer in das Zimmer des Commanders. Der Commander war ein kleiner, etwas rundlicher Mann mit zwei Narben im Gesicht.

"Guten Tag. Ich höre sie benötigen meine Hilfe. Legen sie mal los."

Braxton nahm Roso das Data-Pad ab und rief das Bild des Mannes auf den sie suchten.

"Wir müssen diesen Mann im Auftrag der Republik finden. Kennen sie ihn?"

Der Commander nahm das Pad entgegen und betrachtete das Bild Stirnrunzelnd.

"Ich kenne ihn. Oder sollte ich sagen ich kannte ihn? Er ist vor einer Woche umgebracht worden."

"Umgebracht?"
Milan machte große Augen.

"Ja. Ich sollte das besser erklären. Letzte Woche also ging der Mann in die örtliche Bank um dort etwas zu deponieren. Als er Einen Tag später eine Bar betrat wurde er von drei Männern getötet. Diese Männer haben wir allerdings gefangen genommen. Nur sprechen wollen sie nicht."

_________________
Schwer zu sehen, in ständiger Bewegung die Zukunft ist... oder halt auch nicht
STAR WARS VII


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: So, 26. Mai 2013, 10:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 08. Apr 2012, 21:53
Beiträge: 1460
Wohnort: Christophsis, Schweiz
Capt. Roso
Tag 76 KK, MD 02, 0800
Ruusan

Der Mann, den sie suchten, war also tot. Nun denn, so war es, und man konnte es nicht mehr ändern.
Einen kurzen Moment fragte sich Roso, ob ihm die Betroffene Person leid tun sollte, allerdings entschied er, dass die Person selber Schuld war, wenn sie sich so leicht umbringen lies.
Das einzige, was ihn ein wenig störte war, dass er nun den Mann nicht mehr vernehmen konnte.
Aber es gab auch andere Wege zum Ziel.


Bring uns mal zu diesen Männern

Als der Mann zögerte, beugte Roso sich vor und sagte mit leiser, aber drohender Stimme:

Sofort!

Der Mann zuckte zusammen

Tut mir Leid, Herr. Ich werde euch sofort zu ihnen führen.

Roso nickte zufrieden. So lies sich doch viel besser arbeiten.
Sie folgten dem Commander in eine kleine, gesicherte Zelle. Allerdings fielen Roso auf Anhieb drei Schwachpunkte auf, doch dies war nicht von Belang. Ein Schwachpunkt bedeutete schliesslich nicht unbedingt, dass jemand ihn auch ausnutzen konnte.
Roso erblickte in der Zelle drei Gestalten. Sie alle waren brutale, grobschlächtige Hünen, die eindeutig mehr Muskeln als Verstand besassen.
Er kannte viele solche Typen und sämtliche Begegnungen gehörten zu den weniger angenehmen in seiner Laufbahn.
Er wandte sich an den Commander.


Bewachen sie sie gut. Ich will, dass mindestens 10 Klone zu jeder Tageszeit in der Nähe sind.

Ohne den empörten Blick des Commanders darüber, dass er von einem Captain, einem Mandalorianer, einen Befehl bekommen zu haben, zu beachten wandte er sich um und verlies die Zelle. Sie würden sich zuerst die Bank anschauen. Doch das brauchte der Commander nicht zu wissen.
Als sie auf die Strasse heraustraten leuchtete über ihnen die aufgehende Sonne. Mit einem kurzen Zwinkern verdunkelte er seinen Visier ein wenig.
Er drehte sich zu seinen Kameraden um und bedeutete ihnen ihm zu folgen. Er teilte ihnen mit, dass sie sich mal diese Bank näher anschauen sollten.

Die 4 Männer öffneten die Tür. Sofort ruhten alle Blicke auf ihnen. Die 4 Söldner gaben gewiss ein Furcht erregendes Bild ab.
Sie gingen an einen Schalter. Roso sagte:


Wir möchten ein Konto einsehen. Es gehört jemandem, der von einer Woche hier war und anschliessend umgebracht wurde

Der Mann schüttelte den Kopf

Tut mir Leid, Sir, ich darf niemanden rein lassen

Roso überlegte. Er konnte jetzt entweder darauf bestehen, hereingelassen zu werden, oder sie konnten sich einen anderen Zugang suchen. Er bevorzugte Letzteres.
Ohne ein weiteres Wort verlies er die Bank.


Was hast du jetzt vor?

Fragte ihn Walon.
Er überlegte einen Moment, ob er ihn einfach ignorieren sollte, aber dann antwortete er:


Wir statten der Bank heute Nacht einen Besuch ab. Sollte kein Problem sein

Tag 77 KK, MD 03, 0130
In der Nähe der Bank

Hast du den Fusionsschneider dabei, Roso?

Roso holte den Schneider aus seiner Tasche und ritzte vier Spalten in die Wand der Bank. Diese 4 haarfeinen Risse würden reichen.
Er zog seine DC-17 und setzte den Panzerbrecher-Aufsatz auf. Er war sich sicher, ob diese Modifikation zu diesem Zweck hergestellt wurde, aber es Tat seinen Zweck. Mit einem Knall brach ein kleines Stück der Mauer weg, gerade gross genug, dass ein Mensch hindurch kriechen konnte.
M.J. warf eine EMP-Granate in die Öffnung. Dies sollte etwaige Kameras ausser Gefecht setzten. Roso fluchte leise, als sein HUD knisternd den Geist aufgab. Die EMP-Granate hatte es ebenfalls deaktiviert. Er entfernte die Blende seines Helmes, so dass er jetzt so viel wie ein normaler Mensch mit Gletscherbrille sah.


Verdammt, ich habe das Gefühl, dass ich Nachtblind bin

Reklamierte er
Walon schaute ihn an und brach in hastig unterdrücktes Gelächter aus


Roso, mein Freund: mt einer Gletscherbrille in der Nacht ... da,wär ich auch Nachtblind

Roso wandte sich ab und tastete sich in der Dunkelheit voran, hinein in das Innere der Bank

Inneres der Bank:
Tresorraum 13

Hier ist es, Captain

Sargas Jemeen deutete auf ein Fach, welches den Namen ihres ehemaligen Kontaktmanns trug

Ich öffne es. Schnappt euch ein paar dieser Kostbarkeiten, Credits und so. Die sollen nicht gleich wissen, warum wir hier waren.
Dies hat ein alter Kumpel auf Mandalore immer gesagt. Leider ist er vor 10 Jahren verschwunden. Schade drum


Für einen kurzen Moment dachte er an seinen alten Bekannten.
Er hoffte, dass er noch immer am Leben war. Es war ein guter Mann.
Er brach das Fach auf, ohne Spuren zu hinterlassen. Es war keines der Hochsicherheitsfächer.
Darin befand sich ein Stapel Akten und ein Datapad. Roso steckte sich beides in den Gürtel, schnappte sich, gemäss seines Rates, einen Sack mit irgendeinem Inhalt, den er nicht weiter untersuchte und rannte aus der Bank. Die anderen hinterher.
Nun mussten sie noch die Gefangenen befragen und so schnell wie möglich verschwinden. Am besten bevor der Diebstahl bemerkt wurde.

_________________
"Well, the Force is what gives a Jedi his power. It's an energy field created by all living things. It surrounds us and penetrates us; it binds the galaxy together."
―Obi-Wan Kenobi — Episode IV "A New Hope"—


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Do, 30. Mai 2013, 10:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 14. Jun 2012, 11:51
Beiträge: 335
Capt.Braxton
Tag 77 KK, MD 03, 0830
Ruusan/Zellentrakt

Braxton ging auf den Diensthabenden Offizier zu.
Es war derselbe Commander von gestern.
"Wir wollen zu den drei Männern", sagte Braxton zu ihm ohne Umschweife.
"Ich weis nicht wirklich ob das so früh schon möglich ist....."
Walon blickte ihn ruhig an und wartete.
Wie am Vortag bröckelte seine Selbstsicherheit und sein Wiederstand sofort dahin.
Diesmal nicht durch einen Mando, sondern durch vier schwer bewaffnete schweigende Söldner, die sich nicht vom Fleck rührten.
Braxton schritt voran und deutete Roso und Sargas vor der Tür zu warten.
Er hatte das ungute Gefühl das es besser war, wenn zwei von ihnen den Gang im Auge behielten.
Capt.Braxton und Milian schlossen die Tür auf.
Dies hier musste schnell zu einem Ergebnis führen, denn sie hatten nicht lange Zeit.
Zum einen mussten sie die Informationen möglichst schnell bekommen um endlich mit der Mission voran zu kommen und zum anderen war der Zellentrakt hier nicht gerade ein sicherer Ort für vier republikanische Söldner.
Als Walon und Milian eintraten waren zwei der Männer bereits wach, der andere schlief auf dem dreckigen Boden im Eck.
Braxton nickte Jayden zu und dieser trat zu dem Man und rammte ihm den Stiefel in die Rippen.
Der Mann schreckte hoch.
Die beiden Söldner setzen die drei in einer Reihe neben einander auf.
Braxton setzte sich auf einen wackligen Stuhl und Milian stellte sich neben ihn.
Er zog in aller Ruhe seinen Blaster und lud ihn durch.
"Ihr erfahrt gar nichts von uns.
Wenn ihr glaubt ihr könntet uns mit einem Blaster Angst machen, dann seit ihr auf dem Holzweg", sagte einer der vier.
Braxton legte seinen Blaster an und schoss.
Der Mann kippte mit einem rauchenden Loch in der Stirn nach hinten um.
"Wenn ihr nicht sprechen wollt, endet ihr alle genauso."
"Dann nehmen wir unser Wissen mit ins Grab", antwortete ihm einer der Männer.
"Ich weiß aber lebend verratet ihr auch nichts."
Der Man schluckte hörbar......

_________________
Von allen Geschenken, die uns das Schicksal gewährt, gibt es kein größeres Gut als die Freundschaft - keinen größeren Reichtum, keine größere Freude.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Di, 25. Jun 2013, 18:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 14. Jun 2012, 11:51
Beiträge: 335
Capt.Braxton
Tag 77 KK, MD 03, 0930
Auf dem Weg zur Höhle der Gedankenbombe

Capt. Braxton lehnte sich in seinen Sitz zurück und sah zu wie Roso die Instrumente im Cockpit des Gleiters bediente.
Es geschah alles ruhig und präzise. Sie befanden sich auf dem Weg zur Höhle der Gedankenbombe.
Vor hunderten von Jahren hatte auf diesem Planeten eine Schlacht zwischen den Sith und den Jedi getobt. Gegipfelt hatte dieser mörderische Kampf darin das die Sith eine Art Gedankenbombe gezündet hatten, die alle Machtsensitiven Lebewesen im größeren Umkreis getötet hatte. Auch nicht machtsensitive Wesen die in der direkten Nähe der Bombe gewesen waren wurden unter Schutt und Asche begraben. So hatte es ihm sein alter Hauslehrer in seiner Kindheit erzählt.
Nun befanden sie sich auf direktem Weg dorthin und versuchten neue Informationen über den gestohlenen Prototyp oder gar diesen selbst zu erhalten.
Die Männer in der Zelle hatte sich erstaunlich kooperativ gezeigt nachdem ihr Mithäftling tot in den Staub gesunken war. Eines abgeschnitten Ohres hatte es auch noch bedurft, danach sangen die Männer sofort. Erschossen hatte sie Walon dann trotzdem.
Nicht das es im Spaß gemacht hatte, aber diese Informationen sollte kein anderer bekommen.
Der Wachhabende Offizier hatte daraufhin fast einen Herzinfarkt bekommen bis Walon ihm sein Rangabzeichen zeigte. Und ein Dokument vom Geheimdienst.
Die Landschaft zog an den Fenstern vorbei und Walon musterte diese genau. Man wusste nie wo ein Gegner seinen Hinterhalt plante.
Außerdem ging es hier nicht um eine kleine Schnitzeljagd, sondern um den Erhalt eines der gefährlichsten Waffensysteme der Galaxis.
Und jetzt waren sie nur noch zu dritt.
Er hatte Jayden einen etwas spezielleren Auftrag erteilt, nachdem einer der Häftlinge etwas verraten hatte. Sargas und Roso durften nichts davon wissen.
Noch nicht.
Roso hatte es mit der typisch mandolorianischen Gleichgültigkeit hingenommen. Wobei Walon wieder einmal zugeben musste das er hinter dem Helm sowieso nichts hätte erkennen können wenn es anders gewesen wäre.
Sargas hatte kurz nachgehakt und wollte genaueres wissen, doch Walon hatte ihm befohlen zu schweigen.
Nun näherten sie sich, wen Roso vorher die Karten nicht falsche gelesen hatte, und daran glaubte Walon nicht, langsam dem Zielort.

_________________
Von allen Geschenken, die uns das Schicksal gewährt, gibt es kein größeres Gut als die Freundschaft - keinen größeren Reichtum, keine größere Freude.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Di, 02. Jul 2013, 19:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 08. Apr 2012, 21:53
Beiträge: 1460
Wohnort: Christophsis, Schweiz
Capt. Roso
Ruusan, Höhle der Gedankenbombe
Tag 77 KK, MD 03' 0945

Roso schritt durch die sagenumwobene Höhle der Gedankenbombe. Als er einen Altar entedeckte, der den Opfern der Gedankenbombe gewidmet war, blieb er einen Moment stehen um die Inschrift zu lesen.

Das muss ja ganz schön geknallt haben. Über 100 Jedis und alle Sith hat es erwischt. Das möchte man nicht erlebt haben

Als Roso sich von dem Altar abwandte zog er sein Datapad und studierte kurz die Informationen, welche sie durch das Verhör erhalten hatten. Offenbar waren die Daten an eine Station hier in dieser Höhle gesandt worden. Mehr hatten die Männer nicht gewusst.

Hat jemand ne Idee wo diese Daten hingesandt wurden?

Fragte Sargas. Roso schüttelte den Kopf und aktivierte die Konsolen des Gleiters. Damit konnten sie einen rudimentären Scan des Gebietes anfertigen, wo angezeigt war, womdich eine hohe Konzentration von Energie befand. Das Bild, welches resultierte, hatte eine grottige Auflösung, doch man konnte erkennen, dass 2 KM östlich eine Konzentration an Energie herrschte. Wortlos stieg Roso aus und deutete in die entsprechende Richtung
Wenige Minuten spater erreichten sie eine gletta Felswand. Sie schien so massiv wie der gesamte Berg.


Irgendwo muss da der Eingang sein

Murmelte Roso, und bedeutete den anderen zurück zu treten. Er holte den Panzerbrecheraufsatz für seine DC-15 und lud sie mit der schweren Munition, welche er sich vor ihrem Aufbrich gekauft hatte. Geld spielte keine Rolle mehr, sobald sie das nächste Mal auf einem zivilisierteren Planeten waren würden sie sich mit Ausrüstumg eindecken können.
Er hob das Gewehr, wählte einen Punkt aus und feuerte. Ein Stipück wand zerbarst,mdoch dahinter befand sich nichts, nur Staub rieselte auf die drei herab. Das war wohl nichts, also weiter. Noch 4 Mal feuerte er, bis er den Eingang erwischte. Ein Stück Felswand löste sich und bröckelte weg. Dahinter befand sich eine kleine Zentrale, welche offensichtlich verlassen war. Doch die Konsolen waren noch intakt.
Sargas aktivierte sie und scrollte durch die Dateien


Die Dateien sind weg, Chef

Rief er Roso. Dieser setzte sich an die Konsole.
Er klickte sich durch das System, bis er auf die nur stümperhaft versteckten Aufzeichnungen der Übertragungen stiess.


Die gute Nachricht: die Daten waren wirklich mal hier. Die schlechte: jetzt sind sie auf Corellia
Vor 10 Stunden wurden sie übertragen

_________________
"Well, the Force is what gives a Jedi his power. It's an energy field created by all living things. It surrounds us and penetrates us; it binds the galaxy together."
―Obi-Wan Kenobi — Episode IV "A New Hope"—


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Di, 02. Jul 2013, 20:52 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 27. Feb 2013, 21:56
Beiträge: 804
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
Coporal Sargas Jemeen
Höhle der Gedankenbombe
Tag 77 KK, MD03.1000


"Knapp zu spät!! Jetzt sind die Daten und der Kerl der sie übertragen hat weg!!"
ärgerte sich Braxton laut.

Die anderen nickten zustimmend.

"Ich denke wir haben keine Wahl. Wir müssen ihnen folgen."
sagte Roso.

Er hatte Recht. Deshalb nahmen sich die Männer ihre Sachen und machten sich auf den Weg.
Kurze Zeit später befanden sie sich am Raumhafen wo ihr Schiff stand. Sie stiegen zügig ein und sahen nicht wie eine Gestalt in schwarz das Schiff beobachtete.

"Sollen wir Milan nicht informieren dass wir den Planeten verlassen?"
fragte Saragas.
"Nein, sobald er mit seiner Mission fertig ist meldet er sich bei mir. Bis dahin habe ich keinen Kontakt mit ihm."
Antwortete Braxton

Roso und Sarags versuchten versuchten erneut ihrem Chef den Grund von Milans Abeesenheit zu verraten, doch sie bekamen wieder keine Antwort. Also ließen sie das Thema fallen.
Nach einem kurzen Systemcheck hob das Schiff schließlich ab. Kaum dass sie aus der Atmosphäre waren sprangen sie in den Hyperraum nach Coreilla.

Leerer Raum kurz vor Coreilla
Tag 77KK, MD03.1145

"Yeah, bald hat Coreilla seinen Lieblingsohn wieder."
Freute sich Sargas als der Planet auf dem Sichtfenster erschien.
"Freu dich nicht zu früh! Da wird es sicher hart."
Tadelte Roso ihn.
"Ach komm schon, du denkst es vielleicht nicht, aber ich hab Sprüche drauf die sogar Corellianische Dockarbeiter rot werden lassen."

BUMM!

Das ganze Schiff ruckelte, Alarmsirenen heulten und die Crew lag benebelt im Cockpit.

"Was war das?"
Brüllte Braxton über den Lärm hinweg.

_________________
Schwer zu sehen, in ständiger Bewegung die Zukunft ist... oder halt auch nicht
STAR WARS VII


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Sa, 06. Jul 2013, 14:58 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 14. Jun 2012, 11:51
Beiträge: 335
Capt. Walon Braxton
Leerer Raum kurz vor Coreilla
Tag 77KK, MD03.1145

Braxton war stinksauer. Immer wurden sie angegriffen. Nicht das er den Kampf scheute, aber es stank ihm gewaltig das seine Gegenspieler immer ihn und seine Leute angriffen und er immer in die Defensive gezwungen wurde.
Er rappelte sich auf und half Sargas hoch, der ebenso wie die anderen von dem plötzlichen Angriff überrascht worden war.
Roso saß wieder im Pilotensessel und seine gepanzerten Hände flogen gerade zu über die Konsole.
"Roso bring uns hier raus", befahl Braxton das Selbstverständliche.
"Wir bedienen die Geschütze Sargas, nehmen sie sich das Schiff vor das am nächsten ist und feuern sie so lange bis die genug haben."
Roso legte eine scharfe Linkskurve ein, doch die Verfolger, zwei alte Corellianische Kreuzer die offensichtlich etwas modifiziert worden waren, blieben dran und feuerten aus vollen Rohren.
Sargas und Braxton schossen zurück und hielten die Kreuzer etwas auf Abstand.
Braxton wurde schnell klar das dieser waghalsige Flug nicht mehr lange gut gehen konnte.
Sargas und er taten ihr bestes, und Roso flog in immer wilderen Manövern durch das All.
Doch dann gab es die nächste schlechte Nachricht.
Ein weiteres Schiff sprang so eben aus dem Hyperraum und nahm Braxton und seine Truppe unter Feuer.

_________________
Von allen Geschenken, die uns das Schicksal gewährt, gibt es kein größeres Gut als die Freundschaft - keinen größeren Reichtum, keine größere Freude.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Mo, 15. Jul 2013, 18:58 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 08. Apr 2012, 21:53
Beiträge: 1460
Wohnort: Christophsis, Schweiz
Capt. Roso
Leerer Raum kurz vor Corellia
KK 77, MD 03, 1145

Noch mehr Besuch

Grummelte Roso ärgerlich. Doch es war ja nicht so, dass er nicht schon schlimmeres erlebt hätte. Er kannte noch einige lustige Manöver, die er in langen Jahren als Pilot gelernt hatte. Sie waren alle nicht ganz sauber und entsprachen nicht unbedingt dem allgemeinen Verständnis für einen fairen Kampf. Doch dies störte ihn nicht besonders.
Von hinten hörte er Walon rufen, dass die drei kleinen Kreuzer ihnen dichter auf den Fersen waren als es ihm lieb war. Roso schmunzelte. Es gab wenige Dinge die ihn erheiterten, doch die offensichtliche Unerfahrenheit seiner Konkurrenten amüsierte ihn. Er leitete volle Energie auf die hinteren Deflektorschilde und leitete maximalen Gegenschub ein.
Das Schiff bremste abrupt. Eines der Verfolgerschiffe reagierte rechtzeitig und konnte ausweichen, doch die anderen zwei streiften das viel grössere Schiff, prallten am Schild ab und fingen Feuer.


Los jetzt, gebt ihnen den Rest

Rief Roso und richtete die frontalen Geschütze auf das eine Schiff, welches ihnen geschickt ausgewichen war, während die anderen beiden unbarmherzig auf die beiden angeschlagenen Schiffe feuerten. Eine kurze Weile hielten die Schilde dem Beschuss stand, doch nach wenigen Minuten gaben sie nach und die beiden Korvetten gingen in einem spektakulären Flammenball auf. Einen kurzen Moment war Roso geblendet, ehe der automatische Helligkeitsregler in seinem HUD sein Blickfeld abdunkelte.
Er richtete seine Aufmerksamkeit wieder auf den letzten verbliebenen Gegner.
Er befand sich halb-rechts vor ihnen und erwiderte das Feuer mit allen seinen Mitteln.
Auf längere Sicht konnte das feindliche Schiff nicht standhalten, dafür war es zu klein. Während er das Feuer aufrecht hielt, bemerkte er, wie die Korvette langsam abdrehte.
Nanu, was tut er denn da? Fragte er sich. Erst viel zu spät bemerkte er den Plan des Gegners.
Er fluchte und versuchte den Kurs des Schiffes zu ändern, aber dadurch, dass er so viel Energie auf die Schilde geleitet hatte war es nun sehr schwerfällig.
Die beiden Kontrahenten kollidierten. Das feindliche Vehikel streifte sie an der rechten Seite und riss sie der Länge nach auf.
Sirenen heulten und er hörte seine Gefährten aufgebracht rufen, als der Generator, welche für die künstliche Schwerkraft zuständig war, den Geist aufgab.
Roso rannte nach hinten, durch seine Magnetischen Stiefel konnte er sich relativ sicher bewegen.


Packt die Sachen, schnappt die Credits und die Waffen und dann in die Rettungskapseln, los los los!

Rief er und packte seinen Beutel mit den paar Habseligkeiten und seinen Anteil der Beute. Sie war zwar ursprünglich nur als Ablenkung gedacht gewesen, doch da sie jetzt ohne Schiff auf Corellia festsitzen würden könnten sie das Geld brauchen.
Die anderen folgten ihm in Richtung der Rettungskapsel, ihrerseits mit ihren Taschen bepackt und deutlich langsamer, da sie nicht an 0 G gewohnt waren.
Sie betraten die Rettungskapsel und sie löste sich mit einem Ruck von ihrem Schiff. Hinter ihnen explodierte die Corellianische Korvette nach und nach, während sie sich Corellia näherten.

_________________
"Well, the Force is what gives a Jedi his power. It's an energy field created by all living things. It surrounds us and penetrates us; it binds the galaxy together."
―Obi-Wan Kenobi — Episode IV "A New Hope"—


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Do, 18. Jul 2013, 12:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 27. Feb 2013, 21:56
Beiträge: 804
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
Coporal Sargas Jemeen
Verlassenes Gebirge, Corellia
KK 77, MD03.1200

Wenn man nach Norden schaute sah alles aus wie immer. Doch wenn man den Kopf um 180 Grad drehte sah nicht alles gleich aus. Das Gras war schwarz, verbrannt oder herausgerissen. Am Ende einer langen Spur aus Dreck Metalltrümmern lag eine verbeulte und dampfende Rettungskapsel.
Oben öffnete sich eine Luke.

"Hui.. was für eine Landung."

Sargas taumelte ein wenig und stieg dann aus der Kapsel. Sobald er festen Boden unter den Füßen hatte verschwand er im Gebüsch.
Auch Braxton erging es nicht besser. Als er die Kapsel verlassen hatte lehnte er sich erst mal an einen Stein und schloss die Augen.
Ganz anders erging es Roso. Das Gesicht konnte man hinter seinem Helm nicht sehen. Im Gegensatz zu den anderen Besatzungsmitgliedern blieb es eisern neben der Kapsel stehen und zeigte keinerlei Reaktion auf die Bruchlandung.

"Jetzt stellt euch mal nicht so an. Ich hatte schon schlimmere Landungen und sehr mich an: ich lebe noch."

Braxton schüttelte langsam den Kopf. Hinter ihm trat Sargas aus dem Busch.

"Baaaah! Hätten uns diese Dreckskerle nicht abgeschossen wären wir hier wie die Könige eingeflogen."
Sargas musste sich noch einmal setze und sank neben Roso auf den Boden.

Kopfschüttelnd drehte sich Roso um und kramte die Habselogkeiten der drei aus der Kapsel.

"Jetzt stellt euch mal nicht so an und kommt."

Mürrend trotteten die anderen los.
Zusammen trabte die Gruppe in die Richtung in die die nächste Stadt lag.

Nach einer halben Stunde trafen sie auf einen Mann...

_________________
Schwer zu sehen, in ständiger Bewegung die Zukunft ist... oder halt auch nicht
STAR WARS VII


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Do, 18. Jul 2013, 18:52 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 14. Jun 2012, 11:51
Beiträge: 335
Captain Walon Braxton
Verlassenes Gebirge, Corellia
KK 77, MD03.1230

Die drei konnten in der Ferne bereits Anzeichen für eine Stadt erkennen.
Türme und Häuser glitzerten im Sonnenlicht.
Braxton ging festen Schritte weiter. Er ärgerte sich, dass so manches nützliche Gerät bei ihrem Absturz verloren gegangen war.
Braxton hätte gerne schon gewusst wie die Stadt hieß und wer dort die Ansagen machte bevor er diese betrat.
Sie gingen gerade weiter auf die Stadt zu als sie mehrere Lichtblitze wahrnehmen konnten, die nur von Blastern stammen konnten.
Braxton brauchte nicht viel zu sagen, Sargas und Roso gingen in Deckung.
Roso übernahm die Linke Seite, Sargas die Rechte, während Braxton die Mitte übernahm.
Sie kauerten fünf Meter von einander entfernt und jeder von ihnen beobachtete das Szenario das sich vor ihnen abspielte.
Ein Mandolorianer kämpfte mit vier Gegnern.
Sie nahmen ihn ordentlich in die Mangel, doch der Mando schaffte es immer wieder in der letzten Sekunde zu entwischen.
Ein guter Schütze schien er außerdem zu sein.
Während der Mando durch die Gegend gejagt wurde, schaffte er es immer wieder selbst ein paar gezielte Schüsse abzugeben sodass sich die Verfolger ebenfalls in Acht nehmen mussten um nicht getroffen zu werden.
Roso wollte sich aufrichten, doch Braxton hielt deutete ihm sich wieder hin zu legen.
Er wollte sich nicht einfach in einen Kampf einmischen ohne das er wusste wer denn da gegen wen kämpfte.
Außerdem sollten sie nicht sehr viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen.
Die Lokalen Eliten auf zu schrecken, egal ob planetare oder kriminelle, würde ihrer Geheimhaltung sehr abträglich sein.
Roso schien von diesem Plan nicht viel zu halten.
Er stürmte ohne Umweg auf die Gruppe zu und nahm die Gegner des Mandolorianers unter Beschuss.
Wenn er mehr Männer zur Verfügung gehabt hätte, wäre Roso an einem Schuss in den Hinterkopf gestorben.
Da er es sich aber nicht leisten konnte einen so exzellenten Mann zu verlieren und die Gruppe etwas dünn besetzt war entschied er sich dafür ihm zu folgen.
Er zog seinen Blaster und rannte mir Sargas Roso hinterher.
Mussten sie die Kerle eben handlicher machen sodass man sie nicht so schnell finden konnte.
Was mit dem Mando geschehen würde, würden sie klären müssen wenn sie die Kontrolle über die Situation wieder erlangt hatten….

_________________
Von allen Geschenken, die uns das Schicksal gewährt, gibt es kein größeres Gut als die Freundschaft - keinen größeren Reichtum, keine größere Freude.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Do, 18. Jul 2013, 19:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 14. Jul 2013, 23:44
Beiträge: 426
Wohnort: Hameln, das ist hinterm Todesstern links
September
Verlassenes Gebirge; Corellia
KK 77, MD03, 1230

September bemerkte dank der 360° Ansicht seines Helms, dass 3 weitere Männer, unter ihnen war auch ein Mandalorianer, auf ihn und seine Verfolger zukamen, ob Freund oder Feind konnte er nicht sagen, noch nicht. Dies änderte sich allerdings, als die 3 unbekannten das Feuer auf seine Widersacher eröffneten. Der Kampf war nun also ausgeglichen.
Einen der Männer beseitigte September mit einem gezielten Schuss aus seinem Westar während die anderen zu beschäftigt damit waren sich gegen das Feuer der 3 unbekannten zu wehren, als dass sie sich noch auf ihn hätten konzentrieren können. Nach ein paar weitern Salven war dieser Konflikt beendet und September fragte sich wer diese unbekannten waren die ihm hier halfen. Kamen sie aus dem abgestürzten Schiff? Und warum halfen sie ihm? Als sie ihn endlich erreichten bedankte September sich und begann auch sofort ungeduldig Fragen zu stellen:

Wart ihr das da oben? Ich meine dieses kleine Gefecht?

Ja!

Antwortete ein Mann den er als republikanischen offizier identifizieren konnte.

Wer seid ihr eigentlich...kennen wir uns? Und wieso habt ihr mir geholfen? Also nicht, dass mich das stören würde.

Der republikaner deutete auf den Mando und sagte:

Das solltest du IHN fragen!

September musterte diesen und traute seinen Augen nicht, denn diese Rüstung würde er wirklich überall wiedererkennen, auch wenn er nicht erwartet hatte sie je wieder zu sehen...

_________________
Don't take life so serious. It's not like you could get out alive.
-Anselm N. Rode


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Do, 18. Jul 2013, 20:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 08. Apr 2012, 21:53
Beiträge: 1460
Wohnort: Christophsis, Schweiz
Capt. Roso
Verlassenes Gebirge, Corellia
Tag 77KK, MD03 1230

Roso musterte den Mann in der grünen Rüstung. Es bestand keinen Zweifel: er hatte seinen alten Kampfgefährten zurück. Der ansonsten so kühle Roso blinzelte einmal, mehr Gefühle liess er nicht zu.
Er trat auf ihn zu und steckte die Hand zum Kriegergruss aus.


September, altes Haus wo hast du nur gesteckt?

Er bemerkte einige neue Schrammen auf der Rüstung seines alten Kumpels

Warst wohl auch nicht untätig

Der Mann in der grünen Beskar'gam nickte wissend

Oh ja, ich habe viel erlebt. Aber nun zu dir, ich dachte du seist über Christophsis gestorben. Wie hast du denn das geschafft?

Roso erwiderte trocken

Ich sterbe nie, das weisst du doch

Sein Gegenüber nickte

Ich hätte damit rechnen sollen.
Aber was treibst du hier, Roso?


Roso verfiel wieder in sein altes Muster und deutete auf Walon

Das kann dir er sagen. Ich hoffe doch, wir können auf dich zählen? Wir waren mal 4 und könnten einen guten Blaster gebrauchen

Er wandte sich an Walon

Ich denke jetzt weisst du warum ich ihn rettete.
Nun, so sei es. Wir müssen zur nächsten Stadt.


Sargas, der Einheimische, übernahm die Führung.
September schloss sich ihnen an. Walon informierte ihn knapp über die Missionsziele.
Auf Roso's HUD flammte eine Warnung auf. Mehrere Blaster waren auf sie gerichtet. Aus den Augenwinkeln sah er, dass September es ebenfalls bemerkt hatte.
Er hob den Blaster und wirbelte herum. Ein Schuss erhellte die Umgebung und einer der Unbekannten kippte nach vorne.


Freunde von dir, Sep? Wieder mal beim Sabacc betrogen?

Rief er und nahm einen weiteren Gegner aufs Korn. Sargas und Walon warfen sich auf den Boden, Roso blieb aufrecht. Seine Rüstung schützte ihn, darauf verliess er sich.
Wenige Minuten später lagen die 5 Angreifer am Boden.


Das kann ja noch heiter werden

Murmelte Roso. Er sollte recht behalten

_________________
"Well, the Force is what gives a Jedi his power. It's an energy field created by all living things. It surrounds us and penetrates us; it binds the galaxy together."
―Obi-Wan Kenobi — Episode IV "A New Hope"—


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Do, 18. Jul 2013, 21:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 14. Jul 2013, 23:44
Beiträge: 426
Wohnort: Hameln, das ist hinterm Todesstern links
September
Kleine Stadt nahe Coronet(Hauptstadt); Corellia
Tag 77KK, MD03 1300

Überraschenderweise waren der Gruppe der September sich angeschlossen hatte keine weiteren "Freunde" von September begegnet und er hoffte, dass das auch weiterhin der Fall bleiben würde. September begann sich zu fragen ob er nicht vielleicht "zu gut" Sabacc spielt, verwarf diesen gedanken aber schnell wieder.
Auf dem gesamten Weg in die Stadt hatten weder Roso noch September ein Wort gesagt. Er fragte sich ob die anderen beiden dachten Mandalorianer würden generell nicht viel reden. In der Stadt angekommen begann der Republikaner, der sich inzwischen als Captain Walon Braxton vorgestellt hatte, zu sprechen:

Also die Situation ist folgendermaßen: Wir brauchen ein neues Schiff, um das ich mich zusammen mit Sargas kümmern werde. Ihr beide sorgt dafür, dass wir Septembers freundliche Kumpels loswerden, was mich zu meiner Frage bringt: Wer sind diese Leute die dich verfolgen? Stellen die eine ernstzunehmende Gefahr dar?

Das sind wahrscheinlich die Schläger von einem reichen Sack den ich beim Sabacc um gute 100.000 Credits erleichtert habe. Da er sich für unbesiegbar hält, glaubt er ich hätte betrogen...

Hast du?

Schaltete Roso sich ein. September begann sein Kartendeck zu mischen und antwortete.

Nein diesmal nicht, und außerdem mache ich das nicht mehr...so oft.

Sargas begann ein wenig zu kichern.

Aber gefährlich sind sie nicht.

Fuhr September fort.

Ihr habt ja gesehen wie die schießen. Ich denke Roso und ich können das Problem leicht aus der Welt schaffen.


Amüsiermeile, kleine Stadt nahe Coronet, Corellia
Tag 77KK 1310

Roso und September begaben sich zu einem Casino in dem sich ein reicher Industrieller, den September beim Sabacc hoch geschlagen hatte, befindet als plötzlich ein ungewöhnlicher Fall
eintrat: Roso stellte eine Frage.

Wie denkst du können wir verhindern, dass diese Typen uns weiterhin nerven?

Die sind wie Insekten: tötet man die Königin wissen sie nicht was sie tun sollen und sind qasi handlungsunfähig. Nur ist die Königin in diesem Fall ein König.

In besagtem Casino wurden sie am Eingang von einem Rodianer im Smoking begrüßt:

Willkommen im "Black Jack's" die Herren. Wie kann ich ihnen helfen?

Fragte er in gebrochenem Basic.

Wir wollen in die VIP-Lounge!

Forderte September.

Tut mir leid, das ist nicht möglich.

Erwiderte der Rodianer. Daraufhin packte September seine Kehle mit einem seiner Crushgaunts, wiederholte die Forderung und ehe sie sich versahen waren sie in der VIP-Lounge.

Der dicke Besalisk am Sabacc-Tisch ist es. Vielleicht sollte ich ihn aus der Ent...

Doch noch bevor September den Satz vollenden konnte zog Roso seinen Blaster und durlöcherte mit zwei gezielten schüssen den Kopf des Besalisken.

Oder wir machen es einfach so. Ich hoffe nur deine Käfer-Theorie stimmt, Sep.

Und tatsächlich standen die Schläger nur hilflos da und starrten die Mandalorianer an die ihrem Boss dreist mitten in sein Gesicht geschossen hatten.

Da das nun geklärt ist sollten wir die anderen kontaktieren, vielleicht haben sie ja schon ein Schiff besorgt.

Mutmaßte September...

_________________
Don't take life so serious. It's not like you could get out alive.
-Anselm N. Rode


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mission 1
BeitragVerfasst: Fr, 19. Jul 2013, 13:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 14. Jun 2012, 11:51
Beiträge: 335
Capt. Walon Braxton
Kleine Stadt nahe Coronet(Hauptstadt); Corellia
Tag 77KK, MD03 1300


Walon und Sargas befanden sich am Weg durch die Stadt.
Sie hatten sich mit einer Reihe von Leuten getroffen und mit diesen gesprochen und versucht einen nützlichen Kontakt und Verkäufer für ein Schiff zu finden.
Das Problem waren nicht die Credits, sondern an wen man sie weitergab um das zu bekommen was man wollte.
Ein Schiff das hundert mal bestellt wurde, interessierte niemanden.
Ein Schiff das nur einmal bestellt wurde erregt Interesse und genau das konnten Walon und seine Gruppe nicht erregen, zumal sie schon genug Leichen und Spuren auf ihrem Weg hinterlassen hatten.
Walon und Sargas betraten einen Markt, der mehr aus illegalen Waren als legalen seine Einkünfte bezog.
Hier sollten sie einen Rodianischen Informanten treffen der ihnen einen Verkäufer mit einem passenden Schiff sowie einem nötigen Maß an Diskretion verhelfen konnte.
Natürlich für einen stolzen Preis von 75.000 Credits.
Das war das Problem wenn man etwas unter der Hand kaufen wollte, man musste wesentlich mehr bezahlen als die Ware. Man zahlte für Diskretion und ein gewisses maß an Sicherheit bei der Transaktion, was man nicht bekam wenn man direkt vom Werk kaufte.
"Geht zum Stand mit den medizinischen Gütern, ihr könntet denke ich ein Pflaster gebrauchen", sagte ein Stimme hinter ihnen.
Walon machte sich nicht die Mühe sich um zu drehen und ging auf den Stand zu.
Er zahlte für ein Packung Pflaster stolze 750.000 Credits und stellte sich dann in eine Seitenstraße um diese zu öffnen.
Sargas sah in fragend an und fragte:"Was...?"
Walon grinste. Sargas war ein guter Söldner, sonst hätte er nicht lange überlebt aber die Arbeit im verborgenen war nicht das Seine.
Er reichte ihm ein Pflaster und Sargas musterte es.
Darauf stand: Alion Suki, Cornet 1800.
Walon schritt an ihm vorbei und Sargas folgte ihm rasch.
Sie hatten noch ein bisschen Zeit bis sie den Verkäufer trafen.

_________________
Von allen Geschenken, die uns das Schicksal gewährt, gibt es kein größeres Gut als die Freundschaft - keinen größeren Reichtum, keine größere Freude.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Forum gesperrt Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 58 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de